Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Sieg gegen Italien

Deutschland steht im Halbfinale

Växjö, 22.07.2013
Deutschland steht im Halbfinale der EM 2013

Halbfinale erreicht: Jubel bei Deutschlands Fußball-Frauen.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen hat bei der Europameisterschaft in Schweden das Halbfinale erreicht.

Deutschlands Fußball-Frauen haben es geschafft. Mit einem 1:0-Sieg über Italien erreichte das Team von Silvia Neid das EM-Halbfinale. Erleichterung, Freude, und ein wenig Genugtuung nach aufkeimender Kritik: "Wahnsinn. Das war total klasse, ich bin total stolz auf die Mannschaft", schwärmte Bundestrainerin Silvia Neid nach dem Sprung ins Traum-Halbfinale bei der Fußball-Europameisterschaft gegen Gastgeber Schweden. Die lange am Knie verletzte Simone Laudehr bescherte Titelverteidiger Deutschland den Viertelfinalsieg gegen Italien. Die 27 Jahre alte Weltmeisterin vom 1. FFC Frankfurt erzielte das Siegtor zum 1:0 (1:0)-Erfolg in der 26. Minute.

Mbabi verletzt

Vor 9.265 Zuschauern in der Växjö Arena präsentierte sich die DFB-Elf wesentlich engagierter und konzentrierter als beim 0:1 gegen Norwegen zum Vorrundenabschluss. "Wir haben gegen kampfstarke, ausgebuffte Italienerinnen gut dagegengehalten und gekämpft bis zum Umfallen", meinte Neid, die allerdings auch einen kleinen Wermutstropfen verkraften musste. Denn im Halbfinale muss sie womöglich auf Top-Stürmerin Celia Okoyino da Mbabi verzichten, die sich eine Zerrung im hinteren rechten Oberschenkel zuzog. "Es könnte eng werden bis Mittwoch", meinte Neid.

Mittwoch gegen Schweden

Dann kommt es in Göteborg zum Frauenfußball-Klassiker zwischen dem Rekord-Europameister und den Skandinavierinnen, die auf ihren Heimvorteil setzen. "Die Schwedinnen haben eine ganz starke Mannschaft und sind Favorit. Aber warum sollte unser junges Team Angst vor ihnen haben?", fragte die DFB-Trainerin mit Blick auf die Vorschlussrunden-Partie am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF und Eurosport). "Auf jeden Fall sind wir sehr froh, dass wir wieder zu den besten Vier in Europa gehören."

 

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus