Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Imtech" will Partnerschaft beenden

Neuer Name fürs Volksparkstadion?

Hamburg, 20.06.2013

"Imtech" will seine Millionen-Partnerschaft mit dem HSV wegen wirtschaftlicher Probleme vor Vertragsende 2016 beenden.

Vor zwölf Jahren fing es mit der AOL-Arena an, 2007 folgte mit der Nordbank-Arena der zweite Stadionsponsor, der wegen der Finanzkrise 2010 ebenfalls die Buchstaben wieder abmontieren ließ. Es folgte die Imtech-Arena, doch auch dieses Engagement könnte bald schon wieder Geschichte sein, denn der Gebäudedienstleister hat wirtschaftliche Probleme und will deshalb lieber heute als morgen aus der Millionen-Partnerschaft mit dem HSV aussteigen.

Wird der laufende Vertrag erfüllt?

"Den Namensvertrag mit dem HSV-Stadion werden wir auf keinen Fall verlängern", sagt Gerard van der Aast, Chef des holländischen Konzerns, gegenüber dem Abendblatt. HSV-Marketingvorstand Joachim Hilke bleibt im Abendblatt gelassen: "Wir haben mit den Verantwortlichen von Imtech Deutschland gesprochen und gehen davon aus, dass der laufende Vertrag erfüllt wird. Mit Herrn van der Aast habe ich dagegen noch nie gesprochen."

25 Millionen Euro für Namens-Sponsoring

Der Vertrag zwischen Imtech und dem HSV wurde vor drei Jahren geschlossen und soll theoretisch bis 2016 laufen. Für das Namens-Sponsoring kassiert der HSV 25 Millionen Euro. "Durch unsere wirtschaftliche Lage ist eine extreme Drucksituation aufgetreten. Wir haben gegenüber unseren Mitarbeitern, die sich Gedanken um ihren Arbeitsplatz machen, eine große soziale Verantwortung. Wir setzen auf Offenheit und Transparenz, deswegen suchen wir weiterhin das Gespräch mit unseren Partnern – natürlich auch mit dem HSV," so Unternehmenssprecher Sebastian Conrad im Abendblatt.

(ste)

comments powered by Disqus