Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Interesse von Panathinaikos Athen

Marcus Berg nach Griechenland?

Hamburg, 10.06.2013
Mladen Petric und Marcus Berg

Panathinaikos Athen hat Interesse an HSV-Stürmer Marcus Berg (rechts).

Der griechische Fußball-Erstligist Panathinaikos Athen ist an HSV-Stürmer Marcus Berg interessiert.

Nach zahlreichen Anläufen zum Verkauf der Profis Marcus Berg, Gojko Kacar und Robert Tesche macht Sportdirektor Oliver Kreuzer zum Arbeitsbeginn beim Hamburger SV ernst.

Der griechische Fußball-Erstligist Panathinaikos Athen bestätigte am Montag der Nachrichtenagentur dpa sein Interesse an dem 26-jährigen Schweden Berg.

Angebot liegt noch nicht vor

Der Tabellen-Sechste muss zwar zur neuen Saison aus finanziellen Gründen vom Olympiastadion in die alte vereinseigene Arena ziehen, um die Betreibermiete von 15 Prozent der Einnahmen zu sparen, aber für Berg will ein Reeder persönlich in die Tasche greifen. „Leider können wir das noch nicht bestätigen“, sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl Jarchow der dpa. Ein Angebot der Griechen, die dem Vernehmen nach keine Ablöse zahlen wollen, liege nicht vor.

Aus Profimannschaft aussortiert

Marcus Berg kam 2009 für zehn Millionen Euro an die Elbe. Das geschätzte Gehalt von 1,8 Millionen Euro wird Berg in Athen nicht mehr verdienen können. Beim HSV droht den Ersatzleuten nicht nur die Tribüne. Kreuzer kündigte an, sie nicht mehr mit der Mannschaft trainieren zu lassen. Der 47 Jahre alte frühere Manager des Zweitliga-Aufsteigers Karlsruher SC muss den Kader verkleinern und die Personalkosten von 42 Millionen Euro drücken.

(dpa / ste)