Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Beister gesperrt, Berg verletzt

Stürmernot beim HSV

Hamburg, 19.03.2013
Maximiliam Beister, Maxi Beister, HSV, VFL Wolfsburg, Witters

Maximilian Beister ist für die nächsten fünf Spiele gesperrt.

Maximiliam Beister wurde nach seinem Foul beim Spiel gegen Augsburg vom DFB-Sportgericht für fünf Spiele gesperrt.

Der HSV muss in den kommenden Wochen weiterhin auf sein Stürmerduo Heung-Min Son und Artjoms Rudņevs  bauen - denn sonst ist keiner mehr da. Maximilian Beister ist vom Sportgericht des DFB für fünf Spiele gesperrt worden. Der DFB Kontrollausschuss wertete das Foul an Daniel Baier im Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg als Tätlichkeit gegen den Gegner. Anschließend soll der Stürmer auch noch Schiedsrichter Tobias Welz beleidigt haben. Spieler und Verein haben dem Urteil bereits zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig.

Marcus Berg verletzt

Auch Marcus Berg fällt für die nächsten Wochen aus. Er ist erneut an der Hüfte operiert worden und fällt bis zum Saisonende aus. Der 26-jährige Schwede hatte sich bereits vor anderthalb Jahren einem Eingriff an der rechten Hüfte unterziehen müssen. In den vergangenen Wochen klagte er zunehmend über Beschwerden und reiste in seine Heimat, wo er am Wochenende operiert wurde. Berg wird dem HSV erst wieder in der Vorbereitung auf die nächste Saison zur Verfügung stehen. Das aber wird bei den HSV-Fans eher wenig Trauer auslösen: Der 10-Millionen-Euro-Einkauf von 2009 gilt im Volkspark als Flopp.

(dpa / ste)