Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Der Ton wird rauer

Kreuzer-Angebot des HSV ist "ein Witz"

Karlsruhe/Hamburg, 28.05.2013
Oliver Kreuzer HSV Sportchef

Der Karslruher SC empfindet die HSV-Ablöse-Summe für Oliver Kreuzer als "einen Witz".

Der Ton zwischen Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC und dem HSV um den Wechsel von Sportdirektor Oliver Kreuzer wird rauer. 

"Das Angebot, das bisher auf dem Tisch liegt, ist ein Witz. Es kann doch nicht sein, dass der KSC der einzige Leidtragende bei der Sache ist. Schließlich haben wir einen Vertrag mit Oliver Kreuzer bis 2014", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther am Montag.

Grundsätzlich sei man in Karlsruhe aber bereit, Kreuzer ziehen zu lassen. "Aus menschlichen Erwägungen und weil wir ihm diese Chance nicht verbauen wollen", betonte er.

Forderung bis zu 1 Million Euro

Nach dpa-Informationen wollen die Badener dafür aber zwischen 800.000 und einer Million Euro Ablöse. Das Angebot aus Hamburg betrug bislang nur 100.000 Euro. "Er soll dort für eine zentrale Schlüsselposition verpflichtet werden. Er wird bei uns aus einer Schlüsselposition in einer der wichtigsten Phasen der Saison herausgerissen", sagte Wellenreuther.

Hoffenheim bleibt in der Bundesliga

Unterdessen kann sich 1899 Hoffenheim freuen. Der Klub bleibt in der Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol siegte im Relegations-Rückspiel beim 1. FC Kaiserslautern 2:1, nachdem sie bereits das erste Aufeinandertreffen mit 3:1 gewonnen hatte.

(dpa/aba)