Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kantersieg gegen Hoffenheim

HSV bleibt im Rennen um Europa

Sinsheim, 11.05.2013
HSV Hoffenheim

Die Spieler des HSV bejubeln den wichtigen Sieg in Hoffenheim.

Der HSV hat am Samstag die TSG 1899 Hoffenheim mit 4:1 geschlagen und hat somit noch Chancen auf die Europa League.

Der HSV wahrt seine letzte Chance auf den europäischen Wettbewerb. Die Hamburger setzten sich am Samstag mit 4:1 gegen 1899 Hoffenheim durch und schossen die Kraichgauer so gut wie sicher in die zweite Bundesliga.

Europa-Hoffnung gegen Abstiegsangst

Für beide Mannschaften stand viel auf dem Spiel. Der HSV hoffte auf Schützenhilfe aus den anderen Stadien und musste dazu unbedingt sein eigenes Spiel gewinnen. Für die Hoffenheimer ging es um mindestens genauso viel, man wollte eine letzte realistische Chance auf den Klassenerhalt waren.

Son sorgt für HSV-Jubel

Nach 18 Minuten ausgeglichenem Spiel gingen die Hamburger durch den Südkoreaner Heung-Min Son in Führung, der den Ball unhaltbar ins Tor der Heimmanschaft köpfte. In der 35. Minute setzte er noch einen drauf und legte Dennis Aogo den Ball mustergültig auf - 2:0. Mit einer beruhigenden Führung ging es in die Pause.

Hoffenheims Kampf wird nicht belohnt

Zu Beginn der zweiten Halbzeit drückte Hoffenheim auf den Anschlusstreffer, vergab aber zu viele Einschussmöglichkeiten. Jiracek traf nach einer Stunde mit dem 3:0 mitten ins Herz der Gastgeber. Hoffenheim verkürzte nur eine Minute später zwar, konnte aber keinen weiteren Treffer mehr erzielen. Der HSV legte mit Rudnevs kurz vor Schluss noch einen Treffer nach und stellte den 4:1-Endstand her.

(slu)