Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auf Tabellenplatz vier

St. Pauli gewinnt 1:0 gegen Aalen

Aalen, 24.11.2013
Roland Vrabec, Trainer, St. Pauli, 2013

Unter Übergangstrainer Vrabec hat der FC St. Pauli auch in Aalen gesiegt.

Der FC St. Pauli gewinnt mit seinem neuen Trainer Roland Vrabec 1:0 gegen Aaalen und ist nun auf Platz vier der 2. Fußball-Bundesliga-Tabelle.

Die Hamburger gewannen am Sonntag (24.11.) mit 1:0 (1:0) beim VfR Aalen und feierten den zweiten Sieg nacheinander. Vor 10.480 Zuschauern in der Scholz-Arena sorgte Christopher Nöthe (29. Minute) mit einer feinen Einzelleistung für den verdienten Erfolg der Gäste und fügte der Elf von der Ostalb die sechste Saisonniederlage zu.

Nöthe sorgt für 1:0 Führung

Die Hamburger, die zum Gedenken an den jüngst verstorbenen Profi Walter Frosch mit Trauerflor aufliefen, legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein. Gute Chancen ließen sie aber zunächst ungenutzt. Als die Hausherren besser ins Spiel fanden, sorgte Nöthe mit einer starken Einzelleistung für die verdiente Halbzeitführung. Kurz nach dem Wechsel verpasste Nöthe (47.) allein vor Keeper Jasmin Fejzic den vorzeitigen K.o. Aalen drängte energisch auf den Ausgleich, die beste Chance vergab Enrico Valentini (57.). Am Ende war der VfR zu umständlich und harmlos in seinen Aktionen.

Spitzenspiel St. Pauli vs. 1. FC Köln steht bevor

Am Freitag (29.11.) kommt es für die Braun-Weißen damit am heimischen Millerntor zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten 1. FC Köln. "Köln hat eine brutale Qualität in allen Mannschaftsteilen, aber wir werden das annehmen und gut vorbereit ins Spitzenspiel gehen", kündigte Vrabec an. "Wir haben keinen Grund, dieses Spiel jetzt schon abzuschenken", ergänzte der Frontzeck-Nachfolger. In Aalen habe sein Team am Ende auch einiges Glück gehabt, räumte der 39-Jährige ein. "Hätten wir unser Konter besser genutzt, wäre früher Ruhe gewesen."

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus