Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vor dem England-Spiel

DFB-Team fährt mit U-Bahn zum Training

London, 19.11.2013

Das gab es noch nie: Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist vor dem Spiel gegen England mit der Londoner U-Bahn zum Abschlusstraining gefahren.

So ist die deutsche Nationalmannschaft noch nie zu einem Fußball-Training gefahren. Zur Abschlusseinheit ins Londoner Wembleystadion umkurvten die Spieler von Joachim Löw unter der Erde den dichten Feierabendverkehr in den verstopften Straßen der Millionen-Metropole.

U-Bahnfahrt kein PR-Gag

Nach insgesamt 42 Minuten Fahrzeit kam die DFB-Elf am Montag an Ort und Stelle an. Das Training mit 19 Nationalspielern begann pünktlich. Am Dienstag (19.11.) zum letzten Testspiel des Jahres gegen England wird der DFB-Tross wieder mit dem Bus unterwegs sein. "Der Gang unter die Erde war kein PR-Gag, keine Aktion anlässlich der parallelen 150-Jahr-Feiern der FA und der U-Bahn", teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf seiner Internetseite mit. Die besondere Fahrt der Nationalmannschaft hatte unweit des Teamhotels, an der Station "Des Walker" in der City, begonnen. Dort, mitten im pulsierenden Leben, logiert Deutschlands Fußball-Team auf eigenen Wunsch.

U-Bahnstation "Jürgen Klinsmann"

Der Bahnhof ist seit kurzem auch benannt nach dem Kicker Desmond Walker, der zwischen 1988 und 1993 immerhin 59 Mal für die "Three Lions" spielte. Momentan tragen alle U-Bahnhöfe Londons Leihnamen berühmter Fußballer. Auch Deutsche sind dabei. "Seither", so der DFB, "wissen Franz Beckenbauer, Didi Hamann und Jürgen Klinsmann, dass man nicht nur Bahnhof verstehen, sondern auch als Bahnhof existieren kann."

Am Dienstagabend (19.11.) treffen im Wembleystadion Deutschland und England aufeinander. Bei dem Testspiel wird der Dortmunder Roman Weidenfeller erstmals im Tor stehen.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus