Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sichtschutz

HSV macht jetzt Geheimtraining

Hamburg, 04.10.2013
Bert van Marwijk

Bert van Marwijk will in Zukunft öfter unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren.

Trainer Bert van Marwijk führt beim Hamburger SV das Geheimtraining ein. Auf dem Trainingsgelände hängt ein Sichtschutz.

Versteckspiel beim HSV: Bert van Marwijk führt bei den Hamburgern das Geheimtraining ein. Die vorletzte Einheit vor der Abreise zum Punktspiel beim 1. FC Nürnberg fand mit Ausnahme der ersten 15 Minuten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dafür wurde ein Trainingsplatz hinter der Nord-Ost-Tribüne der Hamburger Arena extra mit einem etwa zwei Meter hohen Sichtschutz versehen: Hinter den durch weiße Plastik-Planen verhüllten Zäunen sollten die HSV-Kicker unbehelligt Spielzüge für das wichtige Spiel am Sonntag (15:30 Uhr) beim Tabellennachbarn aus Nürnberg einüben.

Methode war bereits angekündigt

"Im europäischen Fußball behält sich heute jeder Cheftrainer vor, mal nicht öffentlich zu trainieren", erklärte Sportdirektor Oliver Kreuzer zu der Maßnahme des Fink-Nachfolgers, der diese bereits bei seiner Vorstellung in der vergangenen Woche angekündigt hatte. Seine erste Einheit unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor dem Spiel bei Eintracht Frankfurt (2:2) hatte in der Imtech-Arena stattgefunden. Um den Stadionrasen zu schonen, soll vor Pflichtspielen künftig in der Regel einmal pro Woche der Trainingsplatz verhüllt und ohne Kiebitze geübt werden.

Dies will Kreuzer aber nicht als Aussperrung der Anhängerschaft verstanden wissen, wie er der "Bild-Zeitung" (Freitag) sagte. "Wir sind ein Verein für Fans. Wir wollen uns nicht von den Fans abgrenzen", betonte der HSV-Sportchef.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus