Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV gegen 1. FC Köln

Bundesligist will Fans wieder stolz machen

Hamburg, 23.08.2014
HSV, Hoffenheim

Der HSV will seine Fans wieder stolz machen und zeigt sich zuversichtlich wegen des Spiels gegen den 1. FC Köln. 

Nach dem Start der Bundesliga ist am Samstagnachmittag auch der HSV an der Reihe, der seine Fans endlich wieder glücklich sehen will. 

Es geht wieder los. Am Freitag (22.08.) hat die 52. Bundesliga mit dem Spiel zwischen Bayern München gegen den VfL Wolfsburg gestartet, das die Bayern für sich entscheiden konnten. Am Samstagnachmittag (23.08.) geht es auch für den Bundesliga-Dino, den Hamburger SV, wieder offiziell auf das Spielfeld. Antreten werden die Hanseaten gegen den 1. FC Köln.

HSV schaffte knapp den Klassenverbleib

Dietmar Beiersdorfer ist optimistisch: Seit seiner Rückkehr zum HSV ist der Vorstandschef zum Hoffnungsträger des Fußball-Bundesligisten aufgestiegen. Der 50-Jährige wolle vor dem Saisonstart „eine Form von Siegermentalität“ vermitteln. Eine große Aufgabe: Vor drei Monaten schaffte der HSV erst in der Relegation den Klassenverbleib.

Zuversichtlich mit neuen Spielern

Trainer Mirko Slomka kann auf einige neue Spieler bauen. Erstmals dabei sind Valon Behrami und Matthias Ostrzolek, für die der HSV Millionen bezahlt hat - nicht zuletzt dank der finanziellen Unterstützung von Investor Klaus-Michael Kühne. Der brasilianische Innenverteidiger Cleber hingegen, der seit Mittwoch (20.08.) in Hamburg ist, trainierte am Freitag (22.08.) noch nicht mit der Mannschaft und ist daher wohl keine Option. Vor Cleber hatte der HSV bereits sechs neue Profis verpflichtet - Pierre-Michel Lasogga und Johan Djourou, die schon im Vorjahr für Hamburg spielten, nicht mitgezählt. Verletzt fehlen werden mit Nicolai Müller, Zoltan Stieber und Maximilian Beister drei schnelle Offensivspieler. "Der Speed auf der Außenbahn ist nicht so da, wie wir uns das wünschen", sagte Coach Slomka nach dem Pokalspiel gegen Energie Cottbus (6:3 nach Elfmeterschießen) am vergangenen Wochenende.

Fans wieder stolz machen

Dennoch will der HSV den Rückhalt bei den Anhängern mit einem beherzten Auftritt zurückerobern. "Wir wollen unsere Fans mitnehmen, sie wieder glücklich und stolz machen", sagte Beiersdorfer. "Wir wollen Schritt für Schritt den Respekt zurückgewinnen." Aber auch der Hoffnungsträger weiß, dass es bis dahin ein langer Weg ist. Insbesondere die Defensive wackelte in der vergangenen Saison: 75 Gegentore waren der schlechteste Wert aller 18 Erstligisten. Auftaktgegner Köln hingegen kassierte in der zweiten Liga nur 20 Tore - weniger als der FC Bayern im Fußball-Oberhaus.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus