Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Pokal-Sensation

Paloma verliert 0:9 gegen Hoffenheim

Hamburg, 18.08.2014
Paloma gegen Hoffenheim

Wacker gekämpft aber hoch verloren: Paloma musste sich mit 0:9 gegen Hoffenheim geschlagen geben.

Mit einem Kantersieg ist 1899 Hoffenheim leicht und locker in die zweite DFB-Pokalrunde durchmarschiert. Der USC Paloma hatte keine Chance.

Problemloser als erwartet ist 1899 Hoffenheim im DFB-Pokal in die zweite Runde eingezogen. Beim völlig chancenlosen Oberliga-Aufsteiger USC Paloma Hamburg behielt der klar favorisierte Erstliga-Club aus dem Kraichgau am Sonntag souverän mit 9:0 (7:0) die Oberhand und gab sich keine Blöße. Vor 4.750 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Ausweich-Stadion des SC Victoria Hamburg an der Hoheluft trafen Sven Schipplock (5), Tarik Elyounoussi, Ermin Bicakcic, Adam Szalai und Anthony Modeste (je 1) für den klar tonangebenden Favoriten.

Immerhin nicht zweistellig

Die "Tauben" müssen sich mit der Top-Einnahme von 140.000 Euro plus Besuchereinnahmen trösten. Das nach Abzug aller Kosten erwirtschaftete Geld wird der Fünftligist in seinen neuen Kunstrasen-Platz an der Brucknerstaße investieren. Trainer Marco Krausz war etwas enttäuscht über die hohe Niederlage, am Ende aber stolz über "die insgesamt gelungene Veranstaltung" an der Hoheluft. "Immerhin nicht zweistellig", befand er.

Wacker gekämpft

Nachdem ein bekannter norddeutscher Shanty-Chor die Evergreens "La Paloma" und "In Hamburg sagt man tschüss" geschmettert hatte sowie 40 Tauben davongeflattert waren, konnte es losgehen. Der standesgemäß im Mannschaftsbus des Zweitligisten FC St. Pauli zum "Highlight des Jahrzehnts" (USC-Clubchef Dirk Rathke) angereiste Außenseiter kämpfte zwar wacker, aber der Favorit war mehrere Nummern zu groß.

(lhö/dpa)

comments powered by Disqus