Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV

Trainer Slomka fordert "totale Konzentration"

Hamburg, 20.02.2014
Mirko Slomka, HSV, Trainer, Pressekonferenz, Witters

HSV-Trainer Mirko Slomka schwört seine Mannschaft auf das Spiel gegen den BVB ein.

Mirko Slomka redet den HSV stark. Der Nordclub habe auch gegen den übermächtigen BVB eine Chance. Doch Konzentration ist gefordert.

Der neue Trainer Mirko Slomka will beim Hamburger SV schon gegen den übermächtig scheinenden Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund die Wende einleiten. "Diesen Turnaround müssen wir jetzt schaffen. Wir haben alle Möglichkeiten, zu Hause gegen jeden Gegner zu bestehen", sagte der Nachfolger von Bert van Marwijk zum Bundesliga-Heimspiel gegen den BVB am Samstag (15.30 Uhr). Wichtig sei, dass sich sein Team trotz der zuletzt sieben
Punktspiel-Niederlagen in Serie "voll konzentriert und fokussiert der schwierigen Aufgabe stellt", meinte Slomka.

Slomka zeigt sich zuversichtlich

In den intensivierten Trainingseinheiten habe er "überwiegend positive Eindrücke" gewonnen. Er forderte "totale Konzentration" ein. "In der Bundesliga muss man permanent an seine Aufgabe und ihre Lösung denken - und dies auch gegen einen harten Gegner durchziehen", betonte Slomka, der sich auch in Einzelgesprächen ein Bild vom Kader verschaffte.

Lest auch: HSV: Erstes Training mit Mirko Slomka

Bereits eine Stunde nach der Präsentation als neuer Trainer, eröffnete Mirko Slomka die erste Trainingseinheit be ...

Ein Gewinner der Trainerwechsels könnte Slobodan Rajkovic sein. Der vorübergehend zur U 23 abgeschobene Serbe kann sogar auf seinen ersten Saison-Einsatz hoffen, um der mit 51 Gegentoren schlechtesten Defensive der Liga zu mehr Sattelfestigkeit zu verhelfen. "Er macht einen konzentrierten, griffigen Eindruck und ist hart am Mann. Das ist das, was wir aktuell brauchen", merkte der Coach an.

Klopp erwartet harte Gangart

Nach dem Ausfall von Rafael van der Vaart, der nach einem Bänder- und Kapselriss im Sprunggelenk bereits in der kommenden Woche wieder mittrainieren soll, hofft er auf Milan Badeljs Comeback. "Es sieht gut aus", sagte Slomka über den spielstarken Kroaten. Badelj hat einen Bänderanriss überstanden und könnte für Kapitän van der Vaart als Anspielstation im Mittelfeld in die Bresche springen. Wegen des Trainerwechsels erwartet Dortmunds Trainer Jürgen Klopp
eine umkämpfte Partie. Deshalb schwor er seine Profis schon auf eine harte Gangart ein: "In Hamburg wird es sehr speziell. Am Samstag werden keine B-Noten verteilt. Der künstlerische Wert ist irrelevant." Der Rückkehr von Nationalspieler Marco Reus in den Kader steht nichts mehr im Wege. "Er hat einen 100-Prozent-Test gemacht und ist wieder fit", berichtete Klopp.

Lest auch: Hamburg muss erstklassig bleiben!: Unterstützen Sie den HSV

Hamburg muss erstklassig bleiben! Dafür beten alle HSV-Fans und hoffen auf einen Sieg in der Relegation.

Mats Hummels' Comeback ist dagegen unwahrscheinlich. Die Bänderzerrung im rechten Fuß bereitet dem Innenverteidiger auch nach zweiwöchiger Pause Probleme. "Ob es eine optimale Lösung wäre, wenn er spielt, sei mal dahingestellt. Es wäre besser, wenn er vorher ein paar Mal trainieren würde", meinte Klopp. (dpa/apr)

comments powered by Disqus