Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV gegen Hertha

Der HSV will die Wende im Abstiegskampf

Hamburg, 08.02.2014
Hakan Calhanoglu, HSV, Witters

Der HSV muss am 8. Februar gegen Hertha ran. Calhanoglu hält dem Vertrag weiterhin die Treue und verlängert seinen Vertrag bis 2018.

Der HSV steht am Samstag (08.02) gegen Hertha BSC unter Zugzwang. Trainer van Marwijk sieht Anzeichen für den benötigten Erfolg.

Freier Montag gestrichen, Doppelschicht am Mittwoch geschoben, und als Team enger zusammengerückt: Nach fünf Niederlagen in Serie und dem Absturz auf Abstiegsplatz 17 will der kriselnde Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga die Wende schaffen. Gegen Hertha BSC steht der letzte Dino, der in 50 Jahren immer der 1. Liga angehörte, am Samstag (18.30 Uhr) allerdings unter Zugzwang. Drei Punkte seien "das Allerwichtigste im Moment", betonte Coach Bert van Marwijk, der seine Profis bisher als "zu lieb" bezeichnete. Der Niederländer hofft, dass die intensivere gemeinsame Arbeit auf dem Trainingsplatz einen neuen Geist entfacht hat. "Es ist etwas im Team passiert. Wir sind zusammengewachsen", glaubt er. Rafael van der Vaart kann seinem Landsmann nur beipflichten. "Ich habe den Eindruck: Wir werden füreinander durchs Feuer gehen", sagte der Kapitän.

Calhanoglu bis 2018 verlängert

Es sei viel miteinander geredet worden, so van der Vaart. Dessen umworbener Nebenmann Hakan Calhanoglu, der am Samstag seinen 20. Geburtstag feiert, verlängerte seinen Vertrag trotz der Abstiegsgefahr bis 2018: "Ich wollte ein Zeichen setzen." Das taten auch einige HSV-Anhänger, indem sie sich Mitte der Woche zum Fan-Marsch trafen und unter dem Motto "Wir stehen zur Mannschaft" mit den HSV-Profis solidarisierten. Ob das zum Umschwung beiträgt, muss sich zeigen. Wer neben Nationalspieler Marcell Jansen von den zuletzt verletzten Leistungsträgern auf dem Spielfeld für die Wende sorgen kann, blieb bis zuletzt ungewiss.

Hertha ist 2014 noch punktlos

Hoffnung macht dem HSV, dass auch die Hertha im Jahr 2014 noch punktlos ist und die Hanseaten seit zehn Heimspielen gegen die Berliner ungeschlagen sind. Eine unbedingt zu vermeidende sechste Pleite in Serie wäre historisch bei den Hamburgern: Das widerfuhr dem norddeutschen Traditionsclub noch nie in seiner Vereinsgeschichte.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus