Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

St. Pauli

Heimsieg gegen Berlin in letzter Minute

Hamburg, 04.03.2014
St. Pauli FC Union Berlin

Fin Bartels erzielte in der 88. Minute das rettende 2:1 für die Hamburger.

Der FC St. Pauli hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gegen Berlin ein Ausrufezeichen gesetzt. Am Ende stand es 2:1 für die Hamburger.

Die Hamburger setzten sich am Montagabend dank des späten Siegtreffers von Fin Bartels in der 88. Minute mit 2:1 gegen den 1. FC Union Berlin durch und kletterten auf den vierten Tabellenplatz.

In dem spannenden Verfolgerduell am Hamburger Millerntor hatte zuvor St. Paulis Außenverteidiger Sebastian Schachten Berlins Führung durch Simon Terodde postwendend ausgeglichen.

Neuhaus: "Mit einem Punkt wäre ich schon nicht zufrieden gewesen"

"Das Gute ist, dass wir wissen, dass es an uns lag", sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus und stellte fest: "Die Enttäuschung überwiegt nach einem richtig guten Spiel. Mit einem Punkt wäre ich schon nicht zufrieden gewesen. Aber dann auch noch den K.o. zu kriegen, das ist schon richtig bitter."

Sein Kollege Roland Vrabec stand freudestrahlend vor der Sky-Kamera und sagte: "Es war ein glücklicher Erfolg, aber es ist egal, wie der Sieg zustande gekommen ist."

St. Pauli jetzt auf Tabellenplatz 4

St. Pauli (38 Punkte) ist nun Tabellen-Vierter und bleibt wie Berlin (36) als Sechster weiter in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Doch nur die Hamburger hatten aus den Patzern der Rivalen aus Köln, Karlsruhe und Kaiserslautern am 23. Spieltag Kapital schlagen können.

Vor prächtiger Kulisse im mit 29.633 Zuschauern ausverkauften Millerntor-Stadion wirkten beide Teams anfangs gehemmt. Vor allem die Hausherren, die zuvor knapp vier Monaten auf einen Heimsieg warten mussten, agierten konzept- und ideenlos.

Guter Start für die Union

Gefährlicher blieben die Berliner, die nach mehreren guten Möglichkeiten zu Beginn des zweiten Durchgangs durch Terodde zur verdienten Führung kamen. Der Angreifer war nach einem Greilach-Kopfball mit dem Abstauber zu Stelle.

Doch der Jubel der Union-Fans währte gerade einmal drei Minuten, ehe Schachten mit einem Drehschuss den Ausgleich besorgte. Fast hätte schon Marcel Halstenberg St. Paulis negative Heimserie beendet, doch sein Freistoß prallte an den Pfosten.

Bartels mit dem Siegtreffer kurz vor Schluss

Kurz vor dem Ende war dann der eingewechselte Bartels dann St. Paulis Matchwinner. "Für uns war es wichtig, obwohl wir nicht gut gespielt haben, wieder zurückzukommen um das Thema Heimfluch zu beenden", sagte Vrabec.

comments powered by Disqus