Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Relegationsspiel

Der HSV muss gegen Greuther Fürth ran

Hamburg, 11.05.2014
HSV, Flagge

Der HSV ist in der Relegation und spielt gegen Greuther Fürth.

Am Ende des 32. Spieltags in der zweiten Fußballbundesliga ist klar: Der HSV muss in der Relegation gegen Greuther Fürth ran.

Greuther Fürth muss wie erwartet in die Relegation. Gegen den HSV geht es für die drittplatzierten Franken in der zweiten Bundesliga am Donnerstag und Sonntag in zwei Partien um die Rückkehr in die erste Fußball-Bundesliga.

2:0 gegen Sandhausen

Die Franken kämpfen nach dem 2:0 gegen den SV Sandhausen als Tabellendritter in der Relegation gegen den Hamburger SV um die direkte Bundesliga-Rückkehr. Das Hinspiel beim Bundesliga-Dino findet
am Donnerstag (15.05) statt, die entscheidende zweite Partie steigt am kommenden Sonntag (18.05) in Fürth. "Dass der HSV der Favorit ist, dürfte klar sein", erklärte Trainer Frank Kramer. "Wir wollen den Großen ärgern", kündigte Mittelfeldspieler Stephan Fürstner an.

HSV zuversichtlich

Der HSV blickt der Saison-Verlängerung optimistisch entgegen. "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen", sagte Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier. Sportchef Oliver Kreuzer stellte die Konstellation für die beiden Ausscheidungsspiele klar: "Der Erstligist ist in solchen Partien immer Favorit." Daraus sei aber nichts abzuleiten: "Wir weisen die Jungs täglich daraufhin, dass wir noch nichts erreicht haben", betonte Kreuzer. Tags zuvor hatte Slomka sein Team eingeschworen. "Wir haben zwei echte Endspiele. Die müssen wir nutzen. Wir haben den kleinen Schritt in die Relegation getan und weiter das große Ziel Klassenerhalt vor Augen. Jetzt gilt es, sich top vorzubereiten und die Möglichkeit zu nutzen", appellierte der Trainer des in 51 Jahren noch nie abgestiegenen Bundesliga-Dinos. "Wir müssen vorlegen und im Rückspiel den Deckel drauflegen. Wie, ist völlig egal", forderte HSV-Boss Jarchow und stellte für den Erfolgsfall schon einmal klar: "Eine Nicht-Abstiegs-Prämie wird es nicht geben. Das wäre ja noch schöner."

(dpa/san)

comments powered by Disqus