Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spannendes Finale

Real Madrid gewinnt 4:1 gegen Atletico

Lissabon, 25.05.2014
Champions League Finale, 2014

Real Madrid siegte im Champions League Final gegen Atletico. Damit waren sie zum zehnten Mal in der Königsklasse siegreich.

Der Sieger der Fußball Champions-League 2014 heißt Real Madrid. Die Königlichen bezwangen im Finale von Lissabon ihren Stadtrivalen Atletico mit 4:1 nach Verlängerung.

Nach dem langersehnten zehnten Triumph in der Champions League haben die Fußball-Profis von Real Madrid noch im Estádio da Luz von Lissabon die große Partysause gestartet. Ein Teil der Mannschaft stürmte die Pressekonferenz, in der Erfolgscoach Carlo Ancelotti gerade den Medienvertretern erzählte, was die "La Décima" für den Club und auch ihn bedeutet.

Einsatz von Sami Khedira

Mittendrin in der ausgelassenen Spielertraube: Sami Khedira. Gerade einmal sechs Monate nach seinem Kreuzbandriss stand der Nationalspieler beim hartumkämpften 4:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung gegen den Stadtrivalen Atlético Madrid am Samstagabend in der Startformation. "Das ist ein unglaubliches Gefühl und erfüllt einen mit Stolz", sagte Khedira, der in der 58. Minute für Isco Platz machen musste. Bis dahin legte der 27-Jährige im ersten wichtigen Spiel nach seiner langen Pause einen Auftritt mit Licht und Schatten hin. Dem von Bundestrainer Joachim Löw zu Beginn der kommenden Woche so sehnlich im DFB-Trainingslager in Südtirol erwarteten Ex-Stuttgarter war die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken.

Zwar deutete Khedira in einigen Situationen seine Robustheit an, allerdings unterliefen ihm auch einige Fehlpässe. Zudem war er an der 1:0-Führung von Außenseiter Atlético unmittelbar beteiligt, als er den Torschützen Diego Godin nicht am Kopfball hindern konnte. Da Real-Keeper Iker Casillas zudem patzte, geriet der große Favorit in der 36. Minute überraschend in Rückstand.

Nachspielzeit bringt die Wende

Bis in die Nachspielzeit des ersten Stadtduells um den Henkelpokal rannte Real danach dem 0:1 hinterher, ehe der erneut überragende Bayern-Schreck Sergio Ramos mit einem wuchtigen Kopfball doch noch für die Verlängerung sorgte. Auch dort leistete Atlético weiter erbitterten Widerstand, der erst nach dem 2:1 durch den walisischen 100-Millionen-Euro-Mann Gareth Bale in der 110. Minute erlosch. Die weiteren Treffer von Marcelo (118.) und Cristiano Ronaldo per Foulelfmeter (120.) schraubten das Ergebnis noch in die Höhe.

Real Madrid ist stolz

"Nach so vielen Jahren Wartezeit haben wir unseren Fans endlich die Freude dieses Titelgewinns machen können. Wir haben gegen einen großartigen Gegner Geschichte geschrieben"», sagte Verteidiger Ramos. "Wir haben die wichtigste Trophäe auf der Welt gewonnen. Wir sind sehr stolz", sagte Ancelotti. Sein Trainerkollege Diego Simeone, der sich in der Schlussphase noch einen heftigen Disput mit Reals Raphael Varane geliefert hatte, war trotz der Niederlage stolz auf sein Team. "Die Spieler und Fans sollten keine Sekunden traurig sein", sagte der Argentinier.

 

(dpa/kru)

comments powered by Disqus