Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

St. Pauli gegen Aue

Kapitän Boll verabschiedet sich mit Unentschieden

Hamburg, 11.05.2014
Pauli vs Aue Abschied Boll

Fabian Boll beendet nach 12 Jahren seine Fußball-Profikarriere.

Am letzten Spieltag der zweiten Fußballbundesliga gelang dem St. Pauli gegen den FC Erzgebirge Aue nur ein 2:2. Für Fabian Boll war es das letzt Spiel.

Dem FC St. Pauli ist der angestrebte versöhnliche Saisonabschluss in der 2. Fußball-Bundesliga nicht gelungen. Im Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue kam die Mannschaft von Trainer Roland Vrabec am Sonntag (11.05) nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus. St. Pauli nimmt in der Abschlusstabelle mit 48 Punkten den achten Rang ein. "Das war eine ordentliche Saison. Wir waren bis fünf Spieltage vor Schluss oben dran. Nach dem Spiel gegen Lautern ist uns dann die Luft ausgegangen, danach fehlte der Glaube", sagte Sportchef Rachid Azzouzi.

Boll beendet Profikarriere

Für Kapitän Fabian Boll, der im Sommer 2002 zum Kiezclub kam, ging damit die Profikarriere ohne den erhofften Sieg zu Ende. Der  34-jährige Mittelfeldspieler war vor dem Spiel vom Präsidium des Clubs verabschiedet worden. Ein Tor im letzten Pflichtspiel blieb ihm verwehrt. Boll wurde von Vrabec nach 74 Minuten ausgewechselt und dabei frenetisch von den Fans im Millerntorstadion mit "You'll never walk alone"-Gesängen und "Fabian Boll - Fußballgott!"-Rufen gefeiert. "Das war's - irgendwie. Das Wichtigste vorab: Allen Mamas alles Gute zum Muttertag, inklusive meiner. Ich bin ein bisschen davon erschlagen, was hier alles passiert. Ich habe eine sehr schöne Zeit hier erlebt. Dieser Verein war für mich immer mehr als Fußball. Mein ganzes Herz steckte und steckt in diesem Verein", sagte der gerührte Kapitän.

Ehre an Stani

"Stani, ich weiß, dass du heute hier bist und mir die Ehre zu meinem letzten Spiel gegeben hast. Als ich damals bei deinem Abschied als Spieler dabei war, habe ich mich gefragt, was soll jetzt noch kommen. Wir haben dann den Verein nach dem Abstieg in die Dritte Liga wiederbelebt. Stani, du hast damals etwas gesagt, das es genau trifft: Der Verein wird niemals untergehen, solange ihr, die Fans, hier an jedem zweiten Wochenende ein Feuerwerk abbrennt und alles gebt", sagte er in Richtung des ehemaligen Coaches Holger Stanislawski. Er selbst habe schon vor dem Spiel so viele Zuschriften bekommen, "die mir zeigen, dass ich in den zwölf Jahren nicht alles falsch gemacht habe".

Führung verspielt

Vor 27 856 Zuschauern erzielte Christopher Nöthe das 1:0 (14.). Die Gäste nutzten einen Patzer des Rechtsverteidigers Bernd Nehrig durch Guido Kocer zum 1:1 (28.) aus. St. Pauli zeigte sich aber unbeeindruckt. Sebastian Maier brachte die Gastgeber mit 2:1 (39.) wieder in Führung, ehe Jakub Sylvestr für Aue das 2:2 (62.) gelang. 

(dpa/san)

comments powered by Disqus