Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Freundschaftsspiel

Deutschland gewinnt gegen Spanien

Vigo, 19.11.2014
Freundschaftsspiel, Deutschland, Spanien, Kroos

Toni Kroos schoss das Siegtor.

Vier Tage nach dem heftig kritisierten 4:0 gegen Gibraltar gelingt der Fußball-Nationalmannschaft ein erfolgreicher Jahresabschluss. 

Im Dauerregen von Vigo hat Joachim Löw zum Abschluss des glorreichen WM-Jahres noch einen Prestige-Erfolg bejubeln können.

Erster Sieg nach 32 Jahren

Toni Kroos bescherte der deutschen Rumpfelf am Dienstagabend (18.11) mit seinem Treffer in der 89. Minute einen 1:0 (0:0)-Sieg gegen Europameister Spanien. Im erstmals erprobten 3-4-3-System erarbeitete sich das DFB-Team ohne zahlreiche gestandene Fußball-Weltmeister mit Kampfkraft und Disziplin den ersten Sieg in Spanien nach 32 Jahren.

Siegtor von Kroos

Bei seinem Siegtor hatte Kroos Glück, dass der eingewechselte Keeper Kiko Casilla den nassen Ball nicht zu fassen bekam. "Ich denke, dass man sich keinen besseren Jahresabschluss wünschen kann. Und das bei schwierigen Bedingungen und in einer Formation, in der diese Mannschaft noch nicht zusammengespielt hat", zog Löw in der ARD eine positive Bilanz. 

Auch die Spieler waren mit dem Erfolg vor nur 25.500 Zuschauer im betagten Estadio Balaídos hoch zufrieden. "Riesenkompliment an die Mannschaft, die noch nie so zusammengespielt hat. Da macht das Fußball spielen Spaß", betonte Abwehrspieler Shkodran Mustafi. 

Positive Jahresbilanz

"Wir hatten uns gewünscht, zum Abschluss noch mal ein gutes Spiel zu machen. Das haben wir geschafft. Ein tolles Jahr und ein guter Abschluss", bekannte Torschütze Kroos. Mit elf Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen fällt die Jahresbilanz der Nationalmannschaft positiv aus.

Löw experimentiert

Die kurzfristigen Ausfälle weiterer Leistungsträger hatten dem Prestige-Duell gegen den Europameister im Vorfeld einiges an Reiz genommen, doch die zur Notgemeinschaft gewordene DFB-Elf zog sich in ungewohnter taktischer Ausrichtung achtbar aus der Affäre. Löw experimentierte im letzten Spiel des Jahres mit einer Dreier-Abwehrkette, die Sebastian Rudy und Erik Durm auf den Außenbahnen bei gegnerischem Ballbesitz zur Fünfer-Reihe verdichteten. 

Und Löws Maßgabe wenig zuzulassen ging auf. Denn die Behelfsabwehr mit Benedikt Höwedes und seinen Nebenleuten Antonio Rüdiger und Mustafi machte ihre Sache sehr ordentlich, auch wenn Spaniens Jungstar Isco immer wieder versuchte, seine Angriffskollegen in Szene zu setzen. 

Lob für Mustafi und Zieler

Pluspunkte sammelte vor allem Mustafi, der die schwierige Aufgabe im Abwehrzentrum engagiert erledigte, energisch in die Zweikämpfe ging und auch schon die Kommandos gab. Auch Ron-Robert Zieler zählte an einem völlig verregneten Abend in Galizien zu den Gewinnern. Der Hannoveraner entschärfte die drei größten Gelegenheiten der Hausherren und sicherte damit das zu Null. 

Mangelnde Fitness bei Khedira

Im Spiel nach vorne kam die deutsche Mannschaft über gelegentliche Ansätze allerdings kaum hinaus. Sami Khedira konnte wegen mangelnder Fitness und Spritzigkeit die ihm zugedachte Rolle als Ankurbler zunächst nicht ausfüllen, steigerte sich aber nach der Pause deutlich. Sein Madrider Clubkollege Kroos agierte sehr dosiert. 

Bellarabi ersetzt Götze

Mario Götze wurde kaum ins Spiel eingebunden, zudem fehlte ihm schon nach 22 Minuten in Thomas Müller ein Anspielpartner. Der Münchner vergrößerte Mitte der ersten Halbzeit die Ausfallliste angeschlagener Weltmeister. Wegen eines Pferdekusses an der linken Gesäßhälfte als Folge eines Fouls musste Müller seinen Platz im offensiven Mittelfeld für Karim Bellarabi räumen, der das bis dahin sehr dezente Offensivspiel sichtlich belebte. 

Spiel bei Dauerregen

Bei starkem Dauerregen und böigem Wind stand die Anfangsphase im Zeichen der Spanier, auch wenn die Gastgeber nicht mehr ihr in der Vergangenheit gefürchtetes Kurzpassspiel aufzogen. In der 12. Minute wurde Torhüter Ron-Robert Zieler in seinem vierten Länderspiel durch einen Distanzschuss von Debütant Nolito geprüft. Rüdiger hatte den 28 Jahre alten Angreifer von Celta de Vigo einen Moment lang aus den Augen gelassen. 

Chance für Rudy

Ein gutes Zusammenspiel zwischen Müller und Mario Götze bescherte der Löw-Elf nach 20 Minuten die erste Chance. Iker Casillas meisterte in seinem 160. Länderspiel den trockenen Schuss des WM-Finaltorschützen. Ihre seltenen offensiven Akzente setzte die deutsche Elf vor allem dann, wenn das Tempo angezogen wurde. In der 33. Minute bot sich Rudy eine unverhoffte Chance zum Abschluss, nachdem die spanische Abwehr den Ball nicht aus dem Strafraum bekam. Der Schuss des Hoffenheimers flog allerdings weit über den Kasten.

Auf inzwischen durchweichtem und tiefem Rasen hatten beide Teams nach der Pause immer mehr Probleme mit der Standfestigkeit. Zwingende Angriffsaktionen besaßen daher Seltenheitswert. So resultierte die nächste Torchance auch aus einer Standardsituation, als Zieler den 18-Meter-Freistoß von Lokalmatador Nolito mit den Fäusten zur Ecke lenken konnte (59.). 

Auf der Gegenseite hatte der eingewechselte Kiko Casilla im spanischen Tor beim Distanzschuss von Kevin Volland größte Probleme, den nassen und rutschigen Ball zu parieren (79.). Acht Minuten vor dem Ende verhinderte Zieler gegen Pedro das drohende 0:1.

Löw hofft auf Weltfußballer aus Deutschland

Joachim Löw tippt optimistisch darauf, dass einer seiner Weltmeister zum Weltfußballer 2014 gewählt wird. "Ich glaube, dass es schon eine enge Geschichte wird, wer von den Spielern diese Auszeichnung bekommen wird", sagte der Bundestrainer nach dem 1:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft in Vigo gegen Spanien und ergänzte nach einer kurzen Pause: "Aber ich denke, es wird einer von den Deutschen sein."

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus