Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nachwuchstrainingszentrum

Ex-Aufsichtsratschef finanziert HSV-Campus

Hamburg, 06.11.2014
HSV, Campus, Alexander, Otto

Der Unternehmer und ehemalige Aufsichtsratschef Alexander Otto wird die Finanzierung des Baus komplett übernehmen.

Kurz vor Verhandlungsabschluss ist herausgekommen, wer den Bau des HSV-Campus finanzieren wird: Ex-Aufsichtsratschef Alexander Otto.

Im Moment scheint es, als würde beim HSV sowohl der sportliche als auch wirtschaftliche Trend wieder langsam nach oben gehen. Nachdem der eigentlich für diesen Herbst geplante Bau des Nachwuchszentrums "HSV Campus" aufgrund mangelnder Gelder mehrmals verschoben werden musste, hat sich nun ein Investor gefunden. Der ECE-Einkaufszentren-Geschäftsführer und ehemalige Aufsichtsratschef Alexander Otto wird die Finanzierung des rund acht Millionen teuren Baus komplett übernehmen.

Bauarbeiten könnten in einem halben Jahr starten

Ursprünglich sollten laut des offiziellen Bauantrags, der im Mai 2013 vorgestellt wurde, die Bauarbeiten für den neuen Nachwuchs-Campus des HSV Ende schon Ende 2013 beginnen. Bei der damaligen Pressekonferenz im Hamburger Rathaus hieß es noch "Wir wollen deutlich früher fertig werde als die Elbphilharmonie." Mit neuem Investor steht laut Angaben des "NDR" jetzt aber nur noch die entsprechende Vertragsunterschrift von Alexander Otto und die Baugenehmigung. Mit den Bauarbeiten könnte dann also in einem halben Jahr begonnen werden.

Fananleihen anderweitig ausgegeben

Trotz Fananleihen in Höhe von 17,5 Millionen Euro, die der HSV im Jahr 2012 aufgenommen hatte, kann der Verein den komplett neu konzipierten Campus offenbar nicht bauen. Ein Großteil der Summe sei mittlerweile zur Liquiditätssicherung verwendet worden. Der ehemalige HSV-Volleyball-Nationalspieler Klaus Meetz hatte aus diesem Grund im Juni 2014 Strafanzeige gegen den HSV-Vorstand gestellt. Der Vorstand wies die Vorwürfe das Geld "zweckwidrig verwendet" zu haben zurück. Das Verfahren ist noch immer nicht abgeschlossen.

(jmü)

comments powered by Disqus