Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weitere Niederlage

St. Pauli verliert Zuhause gegen Karlsruhe

Hamburg, 26.10.2014
St. Pauli, Karlsruhe, Niederlage

St. Pauli muss gegen Karlsruhe eine 0:4-Niederlage einstecken. Damit konnte an diesem Wochenende keiner der beiden großen Hamburger Vereine einen Sieg einfahren.

Das 0:4 im Heimspiel gegen den Karlsruher SC hat den FC St. Pauli erschüttert. Am Dienstag wartet die Partie im DFB-Pokal gegen den BVB.

Auf einen Mutmacher für das schwere DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund hatten Spieler und Fans des FC St. Pauli gehofft. Doch zu einem "Schlag mitten ins Gesicht" (Kapitän Sören Gonther) ist das Heimspiel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den Karlsruher SC geraten. Das 0:4 (0:2) vor 28 029 Zuschauern im Millerntor-Stadion schmerzte gewaltig.

St. Pauli nach Gegentreffer verunsichert

Die Mannschaft von Trainer Thomas Meggle blieb in der Partie gegen den KSC, der durch Hiroki Yamada (18., 89.), Rouwen Hennnings (31.) und Selcuk Alibaz zu seinen Toren kam (80.), vieles schuldig. Meggle ärgerte, dass nur ein Gegentor ausreichte, um sein Team zu verunsichern: "Uns fehlte der absolute Wille und das Selbstvertrauen. Anscheinend sind wir doch nicht so weit, wie wir nach der englischen Woche gehofft hatten." Der 39 Jahre alte Fußballlehrer vermisste bei seinen Spielern nach dem 0:1 den Glauben an die eigene Klasse. "Man muss auch nach einem Gegentor dranbleiben, dann muss sich jeder sagen: 'Das ist völlig egal, was hier passiert, wir können immer noch das Spiel drehen.' Es gibt nicht so viele Stadien, in denen so etwas möglich ist. Das Millerntor gehört aber dazu", sagte Meggle.

Nur noch Tabellenplatz 14

Sein Team rutscht mit erst elf Punkten weiter in den Tabellenkeller der 2. Liga ab. Und nun kommt am Dienstag (28.10.) Dortmund zum Zweitrundenspiel im DFB-Pokal. "Wir müssen uns jetzt regenerieren und das Spiel schnell aus den Köpfen bekommen. Dortmund ist ein neues Spiel, es geht wieder bei null los", sagte Ex-BVB-Profi Florian Kringe.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus