Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bittere Heimniederlage

FC St. Pauli verliert gegen TSV 1860 München

Hamburg, 14.09.2014
Trainer Meggle 1:2 Pauli gegen TSV 1860 München

Alles Anfeuern half nichts. Der FC St. Pauli verliert gegen TSV 1860 München und Trainer Meggle (Foto) muss später noch auf der Tribüne Platz nehmen.

Das hat sich der neue Cheftrainer Meggle auch anders vorgestellt. Der FC St. Pauli geht mit einem 1:2 vom Platz.

Der FC St. Pauli verlor am Sonntag (14.09.) mit 1:2 gegen den TSV 1860 München. Für den in der Kritik stehenden 1860-Coach Ricardo Moniz dürfte sich die Lage nach dem ersten Saisonsieg dagegen vorerst beruhigen.

Turbulentes Spiel

Vor 27.892 Zuschauern im Millerntor-Stadion brachte Leonardo die Gäste per Foulelfmeter (21. Minute) in Führung. St. Pauli spielte unbeirrt weiter nach vorn und kam durch John Verhoek zum verdienten Ausgleich (31.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff besorgte Yannick Stark (45.+1) nach einem Konter die erneute Führung der "Löwen", nachdem St. Pauli zuvor zwei Tore wegen Abseits aberkannt worden waren. In der zweiten Hälfte scheiterten Dennis Daube (53.), Verhoek (73./88.) und Ante Budimir (90.+3) mehrfach an 1860-Keeper Stefan Ortega.

Meggle musste auf die Tribüne

In der hektischen Nachspielzeit wurde Meggle von Schiedsrichter Robert Kampka auf die Tribüne verwiesen. Der neue Trainer hatte die Mannschaft im Vergleich zu Vorgänger Roland Vrabec gleich auf sieben Positionen umgestellt. Vor allem die Defensive formierte er verletzungsbedingt neu, Angreifer Lennart Thy musste als Rechtsverteidiger aushelfen.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus