Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Es müllert wieder

Deutschland gewinnt 2:1 gegen Schottland

Dortmund, 08.09.2014
Thomas Müller Deutschland gegen Schottland EM-Quali

Thomas Müller (Mitte) schießt die DFB-Elf zum Sieg gegen Schottland.

Mit dem 2:1 gegen Schottland startet die DFB-Elf in die EM-Qualifikation. Eine kuriose "Schnick-Schnack-Schnuck"-Szene gab es dabei zwischen Kramer und dem Schotten Morrison.

Abgesehen von den Sorgen um Marco Reus war Bundestrainer Joachim Löw mit dem Start in die EM-Qualifikation "absolut zufrieden". Sein Auftrag an seine Fußball-Weltmeister, drei Punkte gegen Schottland einzufahren, wurde am Sonntagabend (07.09.) mit dem 2:1 (1:0)-Erfolg in Dortmund erfüllt. "Das war meine einzige Erwartung an die Mannschaft, dass wir dieses Spiel gewinnen und gut in diese Qualifikation starten", sagte Löw. Die Haltungsnoten waren ihm im ersten Pflichtspiel acht Wochen nach der Weltmeisterschaft in Brasilien nicht so wichtig.

Wunderwaffe Thomas Müller

Die Ausnahme war Thomas Müller, der vor 60.209 Zuschauern beide Tore erzielte und kurz vor Schluss zudem noch den Pfosten traf. "Thomas ist immer da, wo es brennt und wo man sein muss als Spieler", lobte Löw den Matchwinner. Der fünffache WM-Torschütze Müller war zur Stelle, als die Partie nach dem 1:1 von Ikechi Anya auf der Kippe stand.

Reus verletzt

Für die DFB-Kicker zählten allein die drei Punkte. "Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Wie, ist eigentlich egal", erklärte Kapitän Manuel Neuer. "Es war das erwartet enge Kampfspiel. Ich kann mit dem Ergebnis sehr gut leben", betonte auch sein Bayern-Kollege Müller.  Die Zufriedenheit trübte allein das Pech von Marco Reus. Der Dortmunder, der schon die WM wegen einer Verletzung am linken Fuß verpasst hatte, humpelte nach einem Foul von Charlie Mulgrew kurz vor dem Abpfiff erneut mit einer Knöchelblessur vom Platz. "Die erste Diagnose von unserem Arzt scheint so, dass es nicht ganz so schlimm ist wie vor der WM", berichtete Löw. Eine Kernspin-Untersuchung am Montag (08.09.) soll genauen Aufschluss bringen. Reus dürfte aber für die nächsten Spiele mit Borussia Dortmund ausfallen.

Für die Nationalmannschaft geht es im Oktober mit den nächsten Qualifikationsspielen in Warschau gegen Polen und in Gelsenkirchen gegen Irland weiter. Beide Kontrahenten starteten ebenfalls mit Siegen in die Ausscheidungsrunde zur EM 2016. Löw hofft, dass sich die Personalsituation sowie die Fitness einiger Weltmeister bis dahin verbessert. 

Kuriose "Schnick-Schnack-Schnuck"-Szene 

Während der Behandlung von Marco Reus konnten die Fans hinter den beiden eine kuriose Szene sehen. Christoph Kramer lieferte sich mit dem Schotten James Morrison ein heißes "Schnick-Schnack-Schnuck"-Duell. Aber warum hat er das gemacht? "Ja, das war ein Missverständnis. Der Schotte meinte, dass sie den Ball hätten und dann hat er, warum auch immer, Schnick-Schnack-Schnuck angedeutet. Da habe ich dann mitgemacht, aber er hatte auch Schere. War aber egal, wir hatten ja eh den Ball" so unser WM-Held bei bild.de.

(dpa/aba)