Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fly Emirates

Hauptsponsor setzt den HSV unter Druck

Hamburg, 10.09.2014
HSV, Rafael van der Vaart, Jacues Zoua, Nicolai Müller, Emirates, Witters

Die Vertragsverlängerung des HSV-Hauptsponsors Fly Emirates hängt wohl von der Leistung in dieser Saison ab.

Bisher konnte sich der HSV trotz mäßigem Erfolg in den letzten Jahren auf seinen Hauptsponsor verlassen. Nun setzt Fly Emirates den Sportverein unter Druck. 

Der Vertrag zwischen dem Hamburger SV und dessen Hauptsponsor, der Fluggesellschaft "Fly Emirates" läuft im Juni 2015 aus. In den letzten Jahren konnte sich der Verein trotz ausbleibendem Erfolg auf die Loyalität seines Sponsoren verlassen. Nun setzt die Fly Emirates, die unter anderem auch Trikotsponsor bei Real Madrid, Paris St. Germain, dem FC Arsenal und dem AC Mailand ist, den HSV unter Druck. Man sei zwar ein loyaler Geschäftspartner, heißt es von Seiten des Vizechefs Thierry Antinori, könne sich aber auch vorstellen, bei anderen deutschen Klubs einzusteigen. Zwei Clubs gleichzeitig zu sponsern schließt der Emirates-Vizechef jedoch aus.

Also hängt es wohl von der sportlichen Leistung des HSV in dieser Saison ab, ob der Vertrag im Juni 2015 verlängert wird. "Wir hoffen, dass der Verein bald wieder an seine Erfolge anknüpfen kann", sagte Antinori, machte aber deutlich, dass eine Leistungssteigerung gefordert ist. "Zweite Liga ist eher nichts für uns."

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus