Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV verliert gegen Hannover

Droht jetzt das Aus für Slomka?

Hamburg, 15.09.2014
HSV verliert gegen Hannover

Hängende Köpfe: Der HSV hat in dieser Saison weder siegen noch treffen können.

Nach drei Spieltagen ohne Sieg und Tor stürzt der HSV auf den letzten Platz ab. Gegen Hannover gab es eine 0:2 Niederlage. War es das für Slomka?

Oh je, HSV - geht das denn schon wieder los? Auch mit sieben Neuen schwach gespielt, wieder klar verloren - und nun auch noch die Rote Laterne: Nach dem katastrophalen Saisonstart wackelt beim HSV der Stuhl von Trainer Mirko Slomka gewaltig. Der Fast-Absteiger der Vorsaison kassierte am Sonntagabend beim Erfolgsteam von Hannover 96 eine bittere 0:2 (0:2)-Niederlage und ist nun Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Leon Andreasen (13. Minute) und Artur Sobiech (24.) stürzten die Hanseaten noch tiefer in die Krise. Die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut ist damit saisonübergreifend schon seit neun Pflichtspielen in Serie unbesiegt; mit sieben Punkten schlossen die Niedersachsen zum Führungsduo Bayer Leverkusen und Bayern München auf.

Keine Rückendeckung von Beiersdorfer

"Dass da Kritik aufkommt, ist ja selbstverständlich, das verstehen wir alle", meinte Slomka nach der Pleite bei seinem früheren Verein und versprach: "Wir machen's besser. Wir haben es in der zweiten Halbzeit auch schon besser gemacht." Und: "Wir müssen die Unruhe von außen, die sicher noch kommen wird, abprallen lassen." Die Reaktion von HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer sprach Bände: "Ich sage nichts." Und Verteidiger Dennis Diekmeier meinte: "Jeder will, auch die Neuen wollen. An den Torhütern hat es nicht gelegen." 

Keine Besserung trotz sieben Veränderungen

Slomka musste an seiner alten Wirkungsstätte die personelle Rochade wagen: Gleich auf sieben Positionen stellte der 47-Jährige seine Startelf vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena, unter ihnen Bundestrainer Joachim Löw, um. So musste der frühere Nationalkeeper René Adler überraschend dem Tschechen Jaroslav Drobny Platz machen.  Doch der Mut zum Wechselspiel zahlte sich für die Hanseaten, die ihren letzten Auswärtssieg am 27. Oktober 2013 (3:0 in Freiburg) eingefahren hatten, nicht aus. Der Bundesliga-Dino stellte sogar einen historischen Negativrekord auf: In den 51 Spielzeiten waren die Hamburger nach drei Spieltagen noch nie torlos. Und am 4. Spieltag kommen ausgerechnet die Münchner Bayern an die Elbe.

Hannover kommt besser ins Spiel

Hannovers Sturmduo Joselu und Sobiech, von Trainerfuchs Korkut zum ersten Mal zusammen in der Startelf aufgeboten, kam zügig auf Betriebstemperatur: Schon nach 2:05 Minuten hatte Joselu nach feinem Steilpass von Leonardo Bittencourt die erste Großchance, der Spanier schoss aber am rechten Pfosten vorbei.  In der temporeichen Partie machten die Hausherren viel mehr Druck, spielten schnell, direkt und gewannen viele Zweikämpfe. Nach einer Maßflanke von Miiko Albernoz sprang der Däne Andreasen am höchsten, sein wuchtiger Aufsetzer-Kopfball schlug unhaltbar im langen Eck ein. Beim 2:0 stocherte Sobiech die Kugel nach Joselus Flanke aus dem Gewühl über die Linie.

Ein paar Chancen - sonst nichts

Die Hanseaten, die durchaus ihre Chancen hatten, wirkten bei sporadischen Kontern oft einfallslos. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Slomka-Schützlinge besser ins Spiel, Neuzugang Nicolai Müller versiebte kurz nach der Pause eine Hundertprozentige zum möglichen 1:2 (47.).  Die Gäste startete desaströs, erstes Hallo-wach-Signal war ein Volleyschuss von Torjäger Pierre-Michel Lasogga (14.), der später die Riesenchance zum Anschluss vergab (35.). Tottenham-Leihgabe Lewis Holtby, der den verletzten Kapitän Rafael van der Vaart als Taktgeber ersetzen sollte, hatte in seinem 100. Bundesligaspiel keinen Grund zum Jubeln: Der Neuzugang verbuchte bei seiner HSV-Premiere zwei Schüsse neben das Tor und sah schon nach 26 Minuten die Gelbe Karte.

(lhö/dpa)

comments powered by Disqus