Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Paukenschlag am Millerntor

Thomas Meggle wird neuer St.Pauli-Trainer

Hamburg, 03.09.2014
Thomas Meggle, St. Pauli, Trainer

Neuer St. Pauli Trainer ist ab sofort Thomas Meggle.

Der FC St. Pauli hat seinen Trainer Roland Vrabec nach dem katastrophalen Start in die neue Saison beurlaubt. Neuer Trainer wird U23-Trainer Thomas Meggle

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich am Mittwoch (03.09) von Trainer Roland Vrabec getrennt und Thomas Meggle als neuen Chefcoach vorgestellt. Die Entscheidung sei nach intensiven Diskussionen und mehrstündiger Analyse gefallen, sagte Präsident Stefan Orth bei einer Pressekonferenz in Hamburg. Zwei Tage zuvor hatten die Kiezkicker mit 0:3 bei Greuther Fürth verloren. Der Saisonstart war mit nur vier Punkten aus vier Partien missglückt.

"Reißleine ziehen"

"Die Auftritte der Mannschaft in den letzten Spielen haben uns gar nicht mehr gefallen", sagte Orth. "Deshalb mussten wir die Reißleine ziehen." Sportdirektor Rachid Azzouzi ergänzte: "Die Hebel, die wir angesetzt haben, haben alle nicht gefruchtet." Der bisherige U23-Coach Meggle warb bei seiner Präsentation um Geduld. "Wir wollen auch ein paar Erfolge feiern, aber jetzt gilt es, kurzfristig zu agieren und von Tag zu Tag zu schauen." Bereits am Donnerstag (04.09) fährt Meggle mit der Mannschaft zum Testspiel bei Bayer Leverkusen. Bis zum nächsten Heimspiel gegen 1860 München hat er fast zwei Wochen Zeit.

Kein leichter Weg

"Harte Arbeit, gepaart mit viel Freude, kann der Schlüssel zum Erfolg sein", sagte der 39-Jährige weiter. "Fußball ist ein Spiel, und ein Spiel soll an erster Stelle Spaß machen. Wenn man als Basis dafür die harte Arbeit sieht, wird man Erfolg haben - kurz- oder langfristig." Mit Blick auf seine bisherigen Stationen als Co-Trainer sagte Meggle: "Es fahren viele Züge an einem vorbei. Es kann aber auch sein, dass die Züge zu oft an einem vorbeifahren. Deshalb sage ich: Spring rein ins kalte Wasser, arbeite wie ein Verrückter und versuche, das Beste aus jedem Tag zu machen."

Vrabec seit Wochen in der Kritik

Kurz zuvor war Vrabec noch einmal zum Trainingsgelände an der Kollaustraße gefahren, um sich von der Mannschaft zu verabschieden. Der 40-Jährige hatte bereits seit Wochen in der Kritik gestanden. In der Mannschaft soll er kein hohes Ansehen mehr genossen haben - unter anderem, weil er Urgestein und Kapitän Fabian Boll zum Ende der vergangenen Saison ausbootete. Am Mittwoch (03.09) leiteten die Co-Trainer Timo Schultz und Mathias Hain, beobachtet von mehreren Kamerateams, die Übungen der Mannschaft. Die beiden ehemaligen Profis sollen ihre Posten behalten.  Meggle hatte bereits 2012 als Interimstrainer die Verantwortung bei St. Pauli übernommen. Erst am Sonntag (31.08) verlängerte er seinen bis 2015 datierten Vertrag um zwei Jahre. "Wir glauben, dass er das Rüstzeug mitbringt. Er bringt Stallgeruch mit und hat unter Holger Stanislawski, André Schubert und Michael Frontzeck assistiert. Auch in der U23 erkennt man, dass sich etwas entwickelt", sagte Azzouzi.

Keine Rückkehr von Stani

Teile des Präsidiums, das selbst nur noch zwei Monate im Amt ist, wollten den beliebten Ex-Trainer Holger Stanislawski zu einer Rückkehr bewegen. Auch Mike Büskens, zuletzt bei Fortuna Düsseldorf, sei im Gespräch gewesen. Azzouzi dementierte das: "Wir haben mit keinem anderen Kandidaten gesprochen." Darauf angesprochen, dass seine Vorgänger Stanislawski, Schubert, Frontzeck und Vrabec alle eine Glatze haben, konnte sich der sonst bemüht kontrolliert wirkende Meggle ein Schmunzeln nicht verkneifen: "Heute ist nicht der Tag für Witze - deshalb bin ich auch nicht mit einer Badekappe gekommen."

(dpa/san)

comments powered by Disqus