Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DFB-Pokal

Auch St. Pauli ist raus

Hamburg, 11.08.2015
DFB-Pokal, FC St. Pauli, Borussia Mönchegladbach, Millerntor

Nach dem HSV verabschiedet sich auch der FC St. Pauli aus dem DFB-Pokal.

Bis zur Pause sah es gut für St.Pauli aus. Nach einer 1:0 Führung gegen Gladbach drehten die Gäste das Spiel aber binnen 13 Minuten.

"Tempo" war das Zauberwort am Montagabend. Als Lucien Favre nach dem 4:1 Pokalsieg beim FC St. Pauli die Halbzeitansprache an seine Profis von Borussia Mönchengladbach verraten sollte, begann der Coach zu grinsen. "Man muss als Trainer ja immer wieder einige Sachen korrigieren", merkte der Schweizer zunächst allgemein an. Um dann doch konkret zu werden: "Heute haben meine Spieler nach der Pause besser, einfacher und vor allem mit mehr Tempo gespielt."

Verdiente Pausenführung

Und so letztlich erfolgreich: Denn die verdiente 1:0-Pausenführung von St. Pauli durch Marc Rzatkowski (34.) war binnen 13 Minuten gedreht. Lars Stindl (54./67.) und Ibrahima Traoré (56.) sorgten im Schnellverfahren für ein 1:3. Thorgan Hazard (86.) legte noch ein Tor nach, das letztlich verdiente Weiterkommen war perfekt.

Individuelle Fehler

"Wir haben uns von unserer Führung ein bisschen blenden lassen. Und als die Gladbacher dann das Tempo angezogen haben, haben wir individuelle Fehler gemacht, die natürlich nicht passieren dürfen", urteilte St. Pauli-Coach Ewald Lienen. Gegen einen schnellen Mann wie Traoré hätten sich seine Akteure "im Eins gegen Eins nicht gut angestellt. Wenn man ihn ins Rollen kommen lässt, ist man zweiter Sieger", befand Lienen. Und meinte mit Rollen - natürlich das Tempo.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus