Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Laut gegen Nazis"

Kampf gegen Rassismus Teil der Vereins-DNA!

Hamburg, 23.02.2015
RHH - Expired Image

Smudo von den "Fantastischen Vier" unterstützt die Aktion seit mehr als zehn Jahren und ließ sich auch in diesem Jahr blicken.

Der FC St. Pauli ist wieder offizieller Partner der Aktion: "Wir stehen auf!", die im Rahmen der "Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015" stattfindet.

" Laut gegen Nazis" ist eines der insgesamt fünf Dauerprojekte der "KIEZHELDEN", der sozialen Seite des FC St. Pauli. "Der Kampf gegen Faschismus, Diskriminierung und Rassismus ist Teil der Vereins-DNA", betonte der Geschäftsführer des FC St. Pauli Michael Meeske. Leider würden diese Themen nicht an Aktualität verlieren, sodass es also noch viel zu tun gäbe. Im Vorfeld der "Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015" gab es am Montag (23.02) eine Pressekonferenz am Millerntor, an der neben Meeske auch Smudo von den "Fantastischen Vier" teilnahm.

Smudo seit mehr als zehn Jahren dabei

Smudo unterstützt das Projekt seit mehr als zehn Jahren. "Auf unseren Konzerten verlangen wir von unseren Fans immer so eine Art Zwangsspende", erklärte er. "Von dem Eintrittsgeld wird immer ein Teil abgezwackt, der dann an "Laut gegen Nazis" geht. Im letzten Jahr kamen rund 25.000 Euro zusammen, die bei der Pressekonferenz überreicht wurden.

Mehr zivilgesellschaftliche Zusammenschlüsse

"Im vergangenen Jahr gab es über 150 Angriffe und Anschläge auf Flüchtlingsheime, eine Steigerung rechtsextremistischer Straftaten, PEGIDA und die Ableger HoGeSa, Rechtspopulisten, Nazis in Anzügen und rhetorischen Entgleisungen in den Medien und in der Öffentlichkeit", berichtete Initiativen-Gründer Jörn Menge. Vom 12. bis zum 20. März sollen verschiedenen Aktionen und Workshops stattfinden, deren Ziel es ist, durch Aufklärung und Sensibilisierung mehr zivilgesellschaftliche Zusammenschlüsse zu schaffen, wie es es auf der Website des Vereins heißt.

(jmü)

comments powered by Disqus