Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Was für ein Finale!

Elfenbeinküste gewinnt mit 9:8 den Afrika Cup

Hamburg, 09.02.2015

Im Finale des Afrika Cups lieferten sich Ghana und die Elfenbeinküste ein spannendes und spektakuläres Elfmeterschießen.

Was für ein Finale! Nachdem sich die Elfenbeinküste und Ghana nach taktisch hart umkämpften 120 Minuten 0:0 trennten, ging es für beide Teams ins Elfmeterschießen - und was für eins! Der Held des Abends war Torwart Boubacar Barry. Der 35-Jährige stand im Finale erstmals zwischen den Pfosten, weil Stammtorhüter Sylvain Gbohouo verletzt passen musste. Nach einem spektakulären Elfmeterschießen gegen Ghana, war er derjenige, der zunächst den Elfmeter des gegnerischen Keepers hielt, anschließend den entscheidenden Elfer zum unglaublichen 9:8 verwandelte und seine Mannschaft somit zum Sieger des Afrika Cups 2015 schoss.

Heldenrolle zweifelhaft?

Doch die Heldenrolle des ivorischen Schlussmanns ist zweifelhaft. Zwar glänzte er in den Schlusssekunden, wenn es darum ging, den letzten Elfer zu halten und anschließend eiskalt zu verwandeln. Was sich allerdings vorher abspielte, war nicht sehr sportlich: Erst irritierte er Ghanas André Ayew vor dessen Schuss mit einem vorgetäuschten Krampf. Nach dem gehaltenen Elfmeter seines Torwartkollegen Razak Brimah warf er sich theatralisch auf den Boden und musste wieder aufgerichtet werden. Er selbst und seine Mannschaft dürfte das allerdings eher weniger interessieren, immerhin waren sie erst einmal ausgiebig mit dem Jubeln beschäftigt.

Elfmeterkrimi 2.0

Für die Elfenbeinküste war der Erfolg am Sonntag (08.02) bereits der zweite in der Historie des Afrika Cups. Vor 23 Jahren hielten die Ivorer nämlich zum ersten Mal die Trophäe in den Händen. Der Gegner damals - Ghana. Damals setzten beide Teams allerdings noch einen drauf: Nachdem es nach 120 Minuten ebenfalls 0:0 stand, siegte das Team der Elfenbeinküste am Ende mit 11:10. Es scheint als könnte ein spektakuläres Elferschießen zwischen den beiden Mannschaften zur Tradition werden. Ob sich Ghana beim nächsten Afrika Cup revanchieren kann?

(jmü)

comments powered by Disqus