Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Treffer aus 49 Meter

St. Pauli: Fünf Sekunden Traumtor im Video

Belek/Türkei , 22.01.2015
Julian Koch, FC St. Pauli, Witters

Julian Koch erzielte beim Spiel gegen FC Winterthur nach fünf Sekunden ein Traumtor aus 49 Meter.

Der FC St. Pauli hat sein letztes Testspiel im Türkei-Trainingslager mit 2:0 gewonnen. Das erste Tor fiel bereits nach fünf Sekunden aus 49 Meter.

Der FC St. Pauli hat sein Türkei-Trainingslager mit einem Sieg abgeschlossen. Im letzten Testspiel setzte sich das Team von Trainer Ewald Lienen am Dienstag in Belek gegen den Schweizer Zweitliga-Vertreter FC Winterthur mit 2:0 durch. Winter-Verpflichtung Julian Koch (1. Minute) und Sebastian Schachten (30.) erzielten die Tore für die Kiez-Kicker, die an diesem Mittwoch in der Hansestadt zurückerwartet werden.

Traumtor aus 49 Metern

Bereits nach fünf Sekunden lag der Ball zum ersten Mal im Tor des Gegners. Der von Mainz 05 ausgeliehene Koch eroberte direkt nach dem Anstoß am Mittelkreis das Leder und traf aus rund 49 Meter Entfernung. "Damit sorgte Koch bei seinem dritten Spiel im braun-weißen Trikot für das wohl schnellste Tor der Vereinsgeschichte", schrieb der FC St. Pauli auf seiner Homepage. Hier könnt Ihr auch das Tor im Video sehen.

Budimir verletzt

Nach einer halben Stunde war der weit aufgerückte Verteidiger Schachten aus rund 20 Metern erfolgreich. Einziger Wermutstropfen in der zweiten Halbzeit war die Verletzung von Ante Budimir: Der Stürmer erlitt beim Zweikampf eine Platzwunde am Kopf (50.) und musste fünf Minuten später gegen Jungprofi Nico Empen ausgetauscht werden.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus