Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eklat bei FIFA-Pressekonferenz!

Geldschein-Attacke auf Sepp Blatter

Normalerweise freut sich jeder, der mit Geldscheinen beworfen wird. Anders allerdings Sepp Blatter. Der war von der Geldschein-Attacke eher weniger erfreut.

Sowas passiert auch nicht jeden Tag! Erst konnte Sepp Blatter beim FIFA-Treffen in Zürich eine Neuwahl für das Amt des FIFA-Präsidenten verhindern, was bedeutet, dass er das Amt noch bis Anfang 2016 ausüben darf, und dann wird er auch noch mit Geldscheinen beworfen. Doch irgendwie konnte sich der FIFA-Boss über diese Einlage nicht so richtig freuen. Ob der Schweizer wohl schon genug Geld hat, dass er sich über den einen oder anderen Schein mehr gar nicht mehr so richtig freuen kann?

Was steckt hinter der Aktion?

Nachdem auf der Pressekonferenz verkündet wurde, dass Blatter drei Monate länger im Amt bleiben und somit einerseits seine Reformpläne verfolgen kann und andererseits mehr Zeit bekommt, um einen geeigneten Gegenkandidaten zu finden, der dann im Februar gegen den UEFA-Boss Michel Platini antreten wird, tauchte auf einmal der britische Comedian Simon Brodkin auf und bewarf Blatter mit einem Bündel voll Geldscheine. Was genau hinter der Aktion steckt, ist noch nicht bekannt.

"Nicht gut erzogen!"

Sofort rief der etwas pikierte Sepp Blatter nach seinen Security-Männern, die den Briten abführten. Blatter selbst erklärte, dies "habe nichts mit Fußball zu tun" und dass "das jemand ist, der nicht gut erzogen ist."

(jmü)

comments powered by Disqus