Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Heimsieg bleibt aus

FC St. Pauli und FSV Frankfurt trennen sich 1:1

Hamburg, 14.03.2015
FC St. Pauli vs FSV Frankfurt

Der erhoffte Heimsieg für den FC St. Pauli blieb leider aus.

Der FC St. Pauli ist in der 2. Liga zum dritten Mal nacheinander unbesiegt geblieben und hat dabei fünf Punkte gesammelt. Gegen den FSV Frankfurt blieb der erhoffte Heimsieg allerdings aus.

Für den FC St. Pauli bleibt die Lage im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga bedrohlich. Eine Woche nach dem unerwarteten 2:0-Sieg bei Eintracht Braunschweig musste sich der Kiezclub am Samstag (14.03) beim 1:1 (0:0) gegen den FSV Frankfurt mit einem Punkt zufriedengeben. Vor 22.884 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion brachte Lennart Thy die Gastgeber in der 46. Minute zwar in Führung, doch Joni Kauko (58.) verhinderte für das bisher beste Rückrunden-Team die erste Niederlage in diesem Jahr. 

St. Pauli jetzt auf Relegationsplatz

St. Pauli rückte vorerst auf den Relegationsplatz vor, liegt aber nun drei Punkte hinter 1860 München auf Nichtabstiegsrang 15. "Wir wollen und müssen punkten, egal wo und gegen wen. Heute haben wir gegen einen sehr, sehr starken Gegner bestanden", sagte St. Pauli-Coach Ewald Lienen nach dem verdienten Punktgewinn. Auch wenn der erhoffte Dreier am Ende trotz allen Bemühens ausblieb. Die Hanseaten überzeugten wie immer kämpferisch, standen sich aber in der Offensive zu oft selbst im Weg. Der letzte Pass landete fast immer beim Gegner.

FSV Frankfurt machte Druck

Auch die Führung kurz nach Wiederanpfiff brachte nicht mehr Ruhe ins Spiel. Im Gegenteil: Der FSV machte Dauerdruck und profitierte beim Ausgleich von einem bösen Patzer Sebastian Maiers, dessen Kopfball zur unfreiwilligen Torvorlage wurde.
In der Folge suchten beide Mannschaften die Entscheidung, es blieb aber bei der letztlich leistungsgerechten Punkteteilung. Kapitän Sören Gonther vergab kurz vor Schluss per Kopf die beste Chance für St. Pauli (86.). Dessen Keeper Robin Himmelmann klärte ebenfalls noch einmal in höchster Not glänzend gegen Edmund Kapllani (90.+1) und rettete seinem Team damit wenigstens den einen Zähler.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus