Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dreierdrang

Darum wird der HSV in Stuttgart siegen!

Hamburg, 13.05.2015
HSV, Sieg, Leverkusen

Wir wollen Euch jubeln sehen! Dieses Wochenende kann der HSV den Klassenerhalt wohl endgültig eintüten. Lest hier, warum!

Die Zuversicht der Vorwoche hat sich ein bisschen gerächt: Gegen Freiburg wär's beinahe schiefgegangen! Hier trotzdem 18 Sieg-Gründe für's Stuttgartspiel!

Nun ja, so sehr wir den HSV auch am Freitag (08.05.) zum Heimsieg gegen Freiburg gebrüllt haben, es hat am Ende nur für ein Unentschieden gereicht. Dieser Punktgewinn ist aus HSV-Sicht offen gestanden äußerst glücklich. Das gibt uns aber noch lange keinen Grund, allzu kleinlaut zu werden!

#AlleMannAnBord

Der Hamburger SV kann im heißen Finale dieser Spielzeit die maximale Unterstützung der Fans mehr als gut gebrauchen, so viel steht fest. Seit einiger Zeit wird jedes anstehende HSV-Spiel vom Verein als "Endspiel" tituliert, aber jetzt gegen Stuttgart könnte es sich wirklich um ein Endspiel handeln: Wenn der Auswärtssieg nämlich gelingt, sollte der Sack für diese Saison zu sein, auch wenn das letzte Spiel gegen Schalke verloren werden sollte.

Warum nicht?

Klar ist ein Sieg gegen Stuttgart in dieser Phase alles andere als ein Pappenstiel - aber andererseits: Wer hätte vor den Spielen gegen Augsburg und Mainz an zwei HSV-Siege geglaubt? Klickt Euch hier durch 18 äußerst sorgfältig recherchierte und unwiderlegbare Argumente für den saisonentscheidenden Sieg und die damit verbundene, erlösende Erfüllung der Mission #klassehalten!

 

Darum gibt's zum HSV-Sieg keine zwei Meinungen!

  • Unter Bruno Labbadia hat der HSV noch nie gegen Stuttgart verloren.

  • Kann, muss aber nicht: Der VfB ist im Stadtbezirk Bad Cannstadt beheimatet. Cannstatt eines Sieges also auch eine Niederlage geben…

  • Der VfB konnte in der laufenden Saison erst einen Elfmeter verwandeln.

  • Klaffender Erfahrungsrückstand: Die Gründung des VfB Stuttgart erfolgte erst sechs Jahre nach der HSV-Gründung.

  • Die ewige Tabelle der Bundesliga lügt nicht.

  • Finanzielle Stimmung: Der VfB hat in der aktuellen Transferbilanz ein (noch) größeres Minus erwirtschaftet als der HSV.

  • Flexibilität: Der HSV hat drei Mann mehr im Kader als der VfB Stuttgart.

  • VfB-Stürmer Martin Harnik muss sich nicht mehr anstrengen, denn sein Ligaverbleib gilt auch im Falle eines Abstiegs als so gut wie gesichert: Der 1. FC Köln kursiert als wahrscheinlicher Abnehmer.

  • Gojko Kacar will mit einem 3. Treffer im 3. Spiel seinen Mannschaftsverbleib beim HSV endgültig dingfest machen.

  • Die Bruno-Labbadia-Tabelle lügt nicht.

  • Die Rückrundentabelle lügt nicht.

  • Als ehemaliger VfB-Trainer kennt Labbadia die Stuttgarter Schwachstellen.

  • Soziale Unterstützung: Sowohl bei Facebook als auch bei Twitter hat der HSV den größeren 12. Mann.

  • Nase vorn: In insgesamt 108 Duellen mit dem VfB Stuttgart konnte der HSV seit 1953 (Oberliga!) einmal häufiger gewinnen.

  • Die Tabelle lügt nicht.

  • Langfristiger Erfolg: Der HSV überzeugt gegenüber Stuttgart bis dato mit einem nationalen Meistertitel mehr. Von internationalen Erfolgen ganz zu schweigen!

  • Gojko Kacar ist, nach dem Eindruck der vergangenen Spiele zu deuten, noch immer vom Testspielsieg gegen den TSV Winsen beflügelt.

  • Der VfB Stuttgart hat schon mal einen Abstiegskampf verloren…

comments powered by Disqus