Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erste Heimniederlage unter Labbadia

Schalke stoppt HSV-Höhenflug

Hamburg, 27.09.2015
HSV gegen Schalke

Dennis Diekmeier wurde von Schalke ebenso ausgebremst wie der Rest des Tea

Schalke 04 hat den Höhenflug des HSV erst einmal gestoppt. Mit einem 0:1 endete das Heimspiel der Labbadia-Truppe.

Der FC Schalke 04 bleibt in der Fußball-Bundesliga dem Führungsduo Bayern München und Borussia Dortmund auf den Fersen.

Mit einem 1:0 (0:0) beim Hamburger SV setzten die Königsblauen am Samstagabend (26.09.) ihre Erfolgsserie in dieser Saison fort und zogen zumindest für einen Tag mit dem Tabellenzweiten Dortmund nach Punkten gleich (16). Leroy Sané erzielte vor 53 192 Zuschauern im Hamburger Volksparkstadion das Tor.

Schiri musste vom Platz

Die Hamburger mussten mit der ersten Heimniederlage unter Trainer Bruno Labbadia einen Rückschlag hinnehmen. Für die Schalker war der Punktedreier bereits das fünfte siegreiche Pflichtspiel in Serie. Schiedsrichter Jochen Drees wurde in der 53. Minute wegen einer Verletzung durch den vierten Offiziellen Marco Fritz ersetzt.

"Wir wollen den Ball jetzt erst mal flach halten. Die Saison hat ja gerade erst angefangen", sagte Schalke-Trainer André Breitenreiter und lobte nach der Englischen Woche vor allem die jungen Spieler. «Die Jungs, die da reinkommen, die machen das 100 Prozent gut. Deshalb sind wir auch alle so glücklich, und die Stimmung im Team ist so gut." Nicht ganz so doll war sie beim HSV. "In unserer besten Phase haben wir das 0:1 kassiert. Das ist ärgerlich, denn da waren wir am Drücker", resümierte Labbadia. «Aber der Mannschaft kann man überhaupt keinen Vorwurf machen. Klasse, wie sie Gas gegeben hat! Da haben wir Schalke keine Luft zum Atmen gelassen."

Der HSV kam gegen den Europa-League-Teilnehmer Schalke nicht so flüssig ins Spiel wie in der vorangegangenen Heimpartie gegen Eintracht Frankfurt (0:0). Die Gastgeber, bei denen Marcelo Diaz, Albin Ekdal und Michael Gregoritsch für Gojko Kacar, Ivo Ilicevic und Nicolai Müller in die Mannschaft gerückt waren, taten sich gegen die aggressiven Schalker schwer. Die diesmal in Schwarz-Grün angetretenen Königsblauen waren die tonangebende Mannschaft und erspielten sich deutlich mehr Chancen.

Bereits in der zweiten Minute hätten die Schalker in Führung gehen können, doch HSV-Torhüter Jaroslav Drobny lenkte den von Franco di Santo geköpften Ball auf die Latte. Eine noch bessere Gelegenheit vergab Sané, als er sich allein vor Drobny den Ball zu weit vorlegte (22.). Kurze Zeit später rettete Drobny bei einer Direktabnahme von Eric Maxim Choupo-Moting (25.). Auch ein Distanzschuss von Sané fand nicht ins Ziel (37.). Der 19 Jahre alte Stürmer machte es aber im zweiten Durchgang besser, als er ein Zuspiel von Leon Goretzka in den Strafraum gekonnt an Emir Spahic vorbei zur Führung verwertete.

Chance nicht umgesetzt

Die Gastgeber, die in sieben Heimspielen unter Trainer Bruno Labbadia nicht verloren haben, versuchten mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Eine vielversprechende Gelegenheit vergab Gregoritsch. Der Österreicher spielte bei einer Blitzattacke zum gedeckten Aaron Hunt nach rechts ab, statt den freien Matthias Ostrzolek auf der linken Seite zu bedienen (32.). Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber offensiver. Aaron Hunt (49.) und Lewis Holtby (53.) scheiterten aber mit Distanzschüssen.

Breitenreiter hatte als Parole für Hamburg ausgegeben: "Unseren Lauf fortsetzen!" Das gelang. In der ersten Halbzeit schnürten die Schalker die Platzherren zeitweise in deren Hälfte ein. Für Breitenreiter war die Rückkehr nach Hamburg, wo er zwischen 1994 und 1997 gespielt hatte, wieder erfolgreich. Schon mit Paderborn hatte er in der Vorsaison gewonnen.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus