Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sieg gegen Ingolstadt

HSV im Jubel-Glück

Ingolstadt, 23.09.2015
Michael Gregoritsch, Johan Djourou

Torschuetze Michael Gregoritsch und Johan Djourou jubeln über den 1:0 Sieg über Ingolstadt.

Obwohl Neuling Ingolstadt die besseren Chancen hat, holt die Labbadia-Elf ihren dritten Sieg und gewinnt 1:0 in Ingolstadt.

Joker Michael Gregoritsch hat dem Hamburger SV den dritten Sieg in der Fußball-Bundesliga beschert und dem tapferen Neuling FC Ingolstadt einen Dämpfer verpasst. Der Neuzugang aus Bochum erzielte drei Minuten vor Schluss den äußerst glücklichen 1:0 (0:0)-Siegtreffer am Dienstag (23.09.) per Freistoß für die Hanseaten, die mit zehn Punkten in der Tabelle weiter nach oben klettern.

"Die zehn Punkte sind geil"

"Ich kann sagen, dass ich sehr happy bin, dass die Mannschaft so einen Auftritt hingelegt hat. Der Tabellenplatz ist unwichtig, aber die zehn Punkte sind geil", sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia. 

Die Ingolstädter blieben dagegen trotz bester Chancen auch in ihrem dritten Heimspiel ohne Sieg und Tor, stehen mit ebenfalls zehn Punkten aber trotzdem gut da. "Ein Punkt wäre für beide Mannschaften in Ordnung gewesen", sagte ein enttäuschter Ingolstädter Schlussmann Ramazan Özcan. "Ich habe meine Mannschaft sehr gut gesehen, wir haben das lange Zeit wirklich ordentlich gemacht. Aber irgendwann passiert mal ein Tor, wir haben jetzt viele Spiele die Null halten können", befand Trainer Ralph Hasenhüttl.

Sieg im Gauerregen

Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Sportpark setzte seine Mannschaft bei Dauerregen auf ihre gewohnten Stärken Einsatz, Laufbereitschaft und Aggressivität. Damit bereiteten die Schanzer dem HSV gerade in der Anfangsphase große Probleme. Erst nach gut 20 Minuten brachten die Hanseaten mehr Ordnung ins Spiel, waren bei ihren Offensivbemühungen aber meist harmlos.

Nur einmal wurde es in der ersten Halbzeit für Ingolstadt brenzlig, als Nicolai Müller nach einem feinen Pass von Gojko Kacar FC-Schlussmann Özcan fast umkurvt hatte, dieser beim Torabschluss aber wieder zur Stelle war (16.). Hasenhüttl hatte Özcan wieder das Vertrauen ausgesprochen und die ursprünglich angedachte Torhüter-Rotation mit dem Norweger Ørjan Nyland außer Kraft gesetzt.

Auch beim HSV stand die Torhüter-Personalie im Mittelpunkt. Dabei erhielt Jaroslav Drobny erneut den Vorzug vor dem früheren Nationalkeeper Rene Adler. "Eine schwierige, unangenehme Entscheidung" sei dies, merkte Labbadia an.
Wirklich geprüft wurde Drobny im ersten Durchgang nicht. Bei einem Schuss von Matthew Leckie aus halbrechter Position, der knapp neben das Tor ging, wäre der Tscheche wohl chancenlos gewesen (17.). Eine weitere gute Gelegenheit hatten die Oberbayern ausgelassen, als Stefan Lex bei einer 3:1-Situation HSV-Verteidiger Emir Spahic anschoss (11.).

Diskussion um Elfmeter

Aufregung herrschte in der 50. Minute, als Drobny nach einem Schuss von Pascal Groß den Ball nur in die Mitte abwehren konnte und Dennis Diekmeier anschließend beim Klärungsversuch Alfredo Morales am Kopf traf. Der Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. Und auch sieben Minuten später fühlte sich der FCI benachteiligt, als ein Tor von Lukas Hinterseer nicht gegeben wurde. Morales hatte sich zuvor gegen Matthias Ostrzolek aufgestützt.

Spätestens als Lex frei vor Drobny scheiterte (62.), war das 0:0 für den HSV alles andere als verdient. Bis zur 75. Minute musste der HSV-Coach auf die zweite Torchance warten, als Relegations-Held Marcelo Diaz den Ingolstädter Keeper prüfte und Pierre-Michel Lasogga den Nachschuss freistehend neben das Tor setzte (75.). Dann durfte der HSV doch jubeln. Der eingewechselte Gregoritsch trifft per Freistoß. Dabei fälschte Robert Bauer den Ball unhaltbar ins Tor ab (87.).

(dpa/aba)

comments powered by Disqus