Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hart erkämpft

HSV siegt gegen FC Schalke 04

Hamburg, 21.12.2016
HSV gegen Schalke 2016

Jubel beim HSV: 2:1 stand es am Ende gegen Schalke.

Dem HSV gelingt gegen Schalke durch Tore von Müller und Wood der zweite Heimsieg in Serie. 

Der Hamburger SV hat mit einem hart erkämpften Sieg gegen den FC Schalke 04 seine Minusbilanz zum Jahresabschluss aufgebessert. Im letzten Spiel vor Weihnachten siegte der abstiegsbedrohte HSV am Dienstag (20.12.) mit 2:1 (0:0), die Tore erzielten Nicolai Müller (61. Minute) und Bobby Wood (82.). Die Königsblauen konnten nur noch durch Donis Avdijaj verkürzen (90.). Schalkes Torhüter Ralf Fährmann (76.) parierte dazu einen von Johan Djourou ausgeführten Foulelfmeter.

"Die Mannschaft zieht mit"

Der HSV verließ mit 13 Punkten zumindest für eine Nacht die direkten Abstiegsränge. Schalke geht mit nur 18 Punkten und enttäuscht nach zuletzt vier Bundesliga-Partien ohne Sieg in die Winterpause.  "Wir haben ein super Spiel gemacht, waren total dominant", sagte HSV-Coach Markus Gisdol und lobte die Entwicklung der letzten Wochen: "Wir sind zueinandergerückt und haben einen guten Weg eingeschlagen. Die Mannschaft zieht zu 100 Prozent mit." 

Noch nicht von den Norddeutschen verabschiedet wurde der geschasste Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer. Der Franke wartete vor dem Anpfiff auf die Spieler im Kabinengang und klatschte jeden ab. Ob der zum Ende des Jahres gekündigte Beiersdorfer doch als Sportdirektor bleibt, ist weiter ungewiss.

Enttäuschung herrschte indes auf Schalker Seite. Kapitän Benedikt Höwedes sprach von einem "schwachen Spiel" und "vielen Fehlern". Torhüter Fährmann glaubt indes nicht, dass Unruhe aufkommen wird: "Wir wissen, woran wir arbeiten müssen. Wir haben schon gezeigt, dass wir es können."

Noch mehr Sicherheitskräfte im Stadion

Am Tag nach dem Anschlag von Berlin fand das letzte Spiel im Volksparkstadion vor Weihnachten unter besonderen Vorzeichen statt. Zwar sind die Sicherheitsmaßnahmen seit den Anschlägen von Paris verschärft worden, vor der Partie gegen S04 wurden die Sicherheitskräfte noch einmal um 250 Kollegen aufgestockt. 

(dpa/aba)