Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pleite zum Rückrundenauftakt

HSV verliert mit 1:2 gegen Bayern München

Hamburg, 23.01.2016
Rene Adler, HSV-Keeper, Bayern

Beim Foul an Thomas Müller, das zum Elfmeter führte, machte René Adler keine besonders gute Figur. Beim zweiten Gegentor hatte der HSV-Keeper dann einfach Pech!

Das war knapp! Am Ende unterlag der HSV ungewohnt zögerlichen Bayern dann doch mit 1:2 zum Rückrundenauftakt der Bundesliga.

Ein Elfmeter und ein Ping-Pong-Tor verhinderten am Freitagabend (22.01) eine Sensation zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Bundesliga! Vor heimischen Publikum lautete das Motto des HSV: Kämpfen und den eigenen Fans eine bessere Leistung zeigen als in der Hinserie. Auch wenn mit dem FC Bayern München direkt der Primus der Liga im ersten Spiel nach der Winterpause zu Gast war, überraschte das Team von Bruno Labbadia eine kämpferische und mutige Leistung. Mit druckvollem Pressing und offensiven Akzenten hielten die Hanseaten über 90 Minuten gegen die Bayern mit und erzwangen Ungenauigkeiten im Spiel der Münchener. "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen", so Labbadia nach dem Spiel, sichtlich angefressen von den Umständen der Gegentore. "Das waren richtige Dreckstore, wenn ich das mal so sagen darf." Auch wenn es weh tut: "Aber das ist Fußball", wie Bayern-Stürmer Thomas Müller nach der Partie anmerkte.

Zögerliche Bayern können sich auf Lewandowski verlassen

Auch wenn das Team von Pep Guardiola zunächst sehr zögerlich in die Partie ging und sich auch im weiteren Verlauf des Spiels kaum vor das Hamburger Tor spielen konnte, ist der Sieg der Münchener am Ende nicht unverdient. Immerhin hatten die Bayern das Spiel bis auf wenige Momente im Griff und konnten sich am Ende wieder einmal auf Robert Lewandowski verlassen, der sowohl den Foulelfmeter souverän verwandelte (37. Spielminute) als auch seinen Schlappen beim Schuss von Thomas Müller hinhielt (61.) und sein Team somit zum Sieg schoss. Die Hamburger Abwehr wusste sich gegen die pfeilschnellen Douglas Costa und Kingsley Coman aber auch oftmals nicht anders als durch Fouls zu helfen. Unter dem Strich war das Spiel dann aber doch spannender als erwartet!

"Positives aus dem Spiel herausziehen"

Umso größer dürfte der Frust über die bitteren Gegentore und die Niederlage sitzen, an der auch der zwischenzeitliche Ausgleich von Aaron Hunt (53.) nichts ändern konnte. Doch gerade jetzt muss die Devise lauten: "Das Positive aus dem Spiel herausziehen", wie HSV-Keeper René Adler, dessen Foul an Thomas Müller zum Elfmeter und der anschließenden Führung der Bayern führte, nach dem Spiel richtig erkannte. Mit einer Leistung wie am Freitagabend (22.01) gegen die Bayern könnte im nächsten Spiel gegen den VfB Stuttgart sogar ein Sieg für das Team von Bruno Labbadia drin sein. Anstoß der Partie ist am kommenden Samstag (30.01) um 18:30 Uhr in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart.

(jmü)

comments powered by Disqus