Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sieg zum Saisonende

HSV fegt Augsburg vom Platz

Augsburg, 14.05.2016
HSV Augsburg Mai 2016

Spannung pur am letzten Spieltag der ersten Fußball-Bundesliga. Werder Bremen schafft das kleine Wunder und bleibt erstklassig. Der HSV beendet die Saison auf Platz 10.

Der VfB Stuttgart ist erstmals seit 41 Jahren wieder aus der Fußball-Bundesliga abgestiegen. Die Schwaben verloren am 34. Spieltag mit 1:3 beim VfL Wolfsburg und müssen wie Hannover 96 in die 2. Liga. Auch Eintracht Frankfurt droht noch der Absturz - die Hessen unterlagen nach dramatischer Schlussphase bei Werder Bremen mit 0:1 und müssen in die Relegation. Die Hanseaten schafften hingegen den direkten Klassenverbleib. Der HSV beendet eine durchwachsene Saison mit einem versöhnlichen 3:1-Sieg gegen Augsburg.

Bayern feiern 26. Meisterschaft

Borussia Mönchengladbach sicherte sich durch das 2:0 bei Darmstadt 98 endgültig Platz vier und den Startplatz in der Champions-League-Qualifikation. Der FC Schalke 04 trennt sich nach der Saison von Trainer André Breitenreiter und startet nach dem 4:1 bei 1899 Hoffenheim wie auch der FSV Mainz 05 in der Gruppenphase der Europa League. Hertha BSC muss durch das 0:0 in Mainz in die Qualifikation zum zweitklassigen Europapokal. Der FC Bayern München feierte die 26. Meisterschaft standesgemäß mit einem 3:1 über Hannover 96, Robert Lewandowski krönte sich mit 30 Treffern zum Torschützenkönig.

Stuttgart ist direkter Absteiger

Lange Zeit war den Stuttgartern die Brisanz der Lage nicht anzumerken. Nach einem leidenschaftslosen Auftritt lag das Team von Trainer Jürgen Kramny durch die Gegentreffer von Maximilian Arnold (11.) und André Schürrle (29.) hinten. Erst nach dem Freistoßtor des zukünftigen Wolfsburgers Daniel Didavi (78.) kam noch einmal kurz Hoffnung für die Schwaben auf. Der zweite Abstieg der Vereinsgeschichte war jedoch spätestens durch den Bremer Siegtreffer gegen Frankfurt und das 3:1 von Wolfsburgs Schürrle in der Nachspielzeit nicht mehr zu verhindern.

Das Bremer Fußball-Wunder

Papy Djilobodji ist der gefeierte Held von Werder Bremen. In der 87. Minute stocherte der senegalesische Verteidiger den Ball über die Linie und sicherte den Hanseaten als Tabellen-13. den Klassenverbleib. Die Eintracht muss nach dem ernüchternden Saisonfinale als Tabellen-16. in die Relegation und spielt am 19. und 23. Mai gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Nürnberg.

Hamburger siegen gegen Augsburger

Im womöglich letzten Spiel von Weinzierl als FCA-Trainer verabschiedeten die Augsburger den Coach mit einer Niederlage. Durch das 1:3 fielen die Schwaben im Mittelfeld der Tabelle noch hinter Hamburg zurück. Nach der Augsburger Führung durch Alfred Finnbogason (11. Minute) drehten Michael Gregoritsch (36./75.) und Nicolai Müller (62.) die Partie. Beide Teams hatten sich den Klassenverbleib schon zuvor gesichert.

Partie wird zur Regenschlacht

Bei teils strömendem Regen erwischten die Hausherren einen Start nach Maß - dank eines groben Patzers der Hamburger Abwehr. Eine Flanke von Philipp Max verlängerte Johan Djourou per Kopf über seinen herauseilenden Torwart Tom Mickel. Finnbogason köpfte unbedrängt ein. Der im Winter aus San Sebastian ausgeliehene Isländer markierte den siebten Treffer der Saison, er war ein Garant des Klassenverbleibs. Die Schwaben zogen deswegen eine Kaufoption und nahmen den Torjäger bis 2020 fix unter Vertrag, wie vor dem Anpfiff unter dem Jubel der Fans im mit 30.660 Fans ausverkauften Stadion verkündet wurde.

Die Gäste von Trainer Bruno Labbadia mussten unter anderem Aaron Hunt nach einer Mandeloperation und Torwart Jaroslav Drobny ersetzen. Der Keeper hatte in der vergangenen Woche die Vereinsführung scharf attackiert, nachdem diese ihm keine Vertragsverlängerung angeboten hatte. Ersatzmann Mickel bewahrte die Norddeutschen mit zwei starken Paraden gegen einen Kopfball von Caiuby (24.) und einen Weitschuss von Halil Altintop (26.) vor dem zweiten Gegentreffer. Eine Standardsituation bescherte dem HSV dann den Ausgleich: Gregoritsch schlenzte einen direkten Freistoß in den Winkel. Vor der Pause standen die Gäste kurz vor der Führung, als Müller Keeper Marwin Hitz überlupfte. Jeong-Ho Hong klärte vor der Linie (43.). Nach dem Seitenwechsel machte es der Offensivakteur dann besser: Nach einem Eckball traf Müller mit dem Kopf. Die Entscheidung besorgte Gregoritsch, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte.

Lest auch: Patzer beim Heimspiel: HSV bleibt trotz Niederlage in der ersten Bundesliga

Der Hamburger SV hat gegen den VfL Wolfsburg 0:1 verloren, sich aber im Abstiegskampf trotzdem gerettet.

(dpa/san)

comments powered by Disqus