Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pokal-Krimi

Knapper Sieg nach Verlängerung

HSV Handball

Durch ein 33:32 nach Verlängerung bei den Rhein-Neckar Löwen hat der HSV Handball das Pokal-Viertelfinale erreicht. (Archivbild)

Mit dem Pokalsieg in letzter Sekunde bei den Rhein-Neckar Löwen hat Handball-Meister HSV seinen Trainer Per Carlén vorerst aus der Schusslinie genommen.

Mannheim - Der HSV Hamburg setzte sich Mittwoch (14.12.2011) dank einer Energieleistung mit 33:32 (28:28, 12:14) bei den Rhein-Neckar Löwen durch. Der deutsche Meister hatte in den letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit einen Vier-Tore-Rückstand aufgeholt und sich in die Verlängerung gerettet.

Mit dem Pokalsieg haben die Hamburger Trainer Per Carlén vorerst aus der Schusslinie genommen. Nach den jüngsten Bundesliga-Misserfolgen beim TuS N-Lübbecke und Rekordmeister THW Kiel hätte eine erneute Niederlage Diskussionen über den Schweden aufflammen lassen. So kamen die Hamburger am Mittwoch (14.12.11) nach Verlängerung mit 33:32 jedoch zum glücklichen Achtelfinal-Erfolg gegen den Bundesliga-Rivalen Rhein-Neckar Löwen und dürfen weiterhin auf das Erreichen des Final Four am 5. und 6. Mai in heimischer Halle hoffen. "Wir wollen unbedingt in unser Wohnzimmer", meinte Nationalspieler Michael Kraus.

Präsident Martin Schwalb hatte der Pokalpartie schon Tage zuvor "einen hohen Stellenwert" zuerkannt und damit den Druck auf Coach und Mannschaft erhöht. Er wie auch sein Vorgänger Andreas Rudolph, der als Hauptgesellschafter und wichtigster Geldgeber weiterhin bestimmt, wo es beim HSV langgeht, wollen Erfolge sehen. Am Spielfeldrand in der Mannheimer SAP-Arena schien das Duo beinahe in die Luft zu gehen, als das eigene Team zwischenzeitlich mit fünf Toren hinten lag. Die Anweisungen der Chefs waren mitunter lauter als die des Trainers. "Ich habe das nicht mitbekommen", sagte Carlén am Donnerstag nach der Ankunft der Mannschaft am Hamburger Flughafen. "Andreas Rudolph motiviert die Spieler. Das ist auch gut so. Die Spieler haben Respekt vor Martin und Andreas."

Der Trainer lobte vor allem die Moral seiner Mannen. "Fünf Minuten vor dem Schluss lagen wir noch mit vier Toren zurück, aber haben uns super zurückgekämpft. Nach den Niederlagen in der Bundesliga war so ein Erfolgserlebnis wichtig für uns."

(dpa)