Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Handball Championsleague

HSV bleibt ungeschlagen

HSV, Handball, Mannschaftsfoto, Saison 2011/12

Die Mannschaft um Trainer Per Carlén hat in der Championsleague bisher noch kein Spiel verloren.

Der HSV Hamburg bleibt in der Handball-Champions-League weiterhin ungeschlagen und festigt so seinen Führung in der Gruppe.

Plock - Durch ein 30:26 (14:13) am Samstag über den polnischen Meister Wisla Plock beschenkte das Team Trainer Per Carlén zum 51. Geburtstag mit zwei Punkten und festigte die Führung in der Gruppe C.

Der HSV startete im Vergleich zur Bundesliga-Partie gegen Großwallstadt mit Dan Beutler im Tor, Stefan Schröder auf Rechtsaußen und dem wiedergenesenen Marcin Lijewski im Rückraum.

Startschwierigkeiten beim HSV

Der Auftakt in der mit 5500 Zuschauern ausverkauften Orlen Arena gestaltete sich aber alles andere als einfach. Erst in der 10. Minute ging der deutsche Meister durch Schröder erstmals in Führung.

Entscheidung im zweiten Durchgang

In der ersten Halbzeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch. Renato Vugrinec erzielte wichtige Treffer in engen Situationen. Der HSV konnte jedoch nach zwischenzeitlicher Drei-Tore-Führung (24. und 29. Minute) nur mit 14:13 in die Pause gehen.Angeführt von einem überragenden Pascal Hens, der acht Treffer zum Sieg beisteuerte, setzte sich der HSV im zweiten Durchgang deutlich ab (24:17/45.).

Einziger Wermutstropfen: Lijewski musste kurz vor Schluss erneut verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

(dpa)