Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Handball Championsleague

HSV zieht ins Achtelfinale ein

HSV Handball Domagoj Duvnjak

HSV Handballer Domagoj Duvnjak zeigt vollen Körpereinsatz.

Im Heimspiel gegen WIsla Plock konnte der HSV den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen.

Hamburg - Handball-Bundesligist HSV Hamburg hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League perfekt gemacht. Am Sonntag gewann der deutsche Meister sein Heimspiel gegen Wisla Plock mit 34:25 (14:10) und ist nach dem sechsten Sieg im sechsten Spiel nicht mehr von einem der ersten vier Plätzen in der Gruppe C zu verdrängen. Vor 3240 Zuschauern war Hans Lindberg (7/4) bester Werfer beim Tabellenführer. Für die Gäste traf Adam Wisniewski (4) am häufigsten.

Der Bundesliga-Zweite feierte seinen 17. Pflichtspiel-Sieg in Serie. Dank einer starken Defensive um den überraschend ins Team gerückten Bertrand Gille, der zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses gefehlt hatte, kam die Mannschaft von Trainer Per Carlén zu einigen Tempogegenstößen. Vor allem Renato Vugrinec nutzte seine Chancen konsequent.

Auf der schnellen Führung (7:2/12. Minute) ruhten sich die Hamburger allerdings einige Minuten aus. Angefeuert von rund 300 mitgereisten Fans kam Polens Meister wieder heran. Erst kurz vor der Pause konnte sich der HSV auf vier Tore absetzen. Nach dem Seitenwechsel sorgte der Gastgeber für klare Verhältnisse. Spätestens nach dem 24:15 von Matthias Flohr in der 45. Minute war die Vorentscheidung gefallen. «Bisher haben wir die Aufgaben gut gelöst, aber unser Ziel ist es, den ersten Platz in dieser Gruppe zu erreichen», sagte Präsident Martin Schwalb. (dpa)