Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Handball Champions League

HSV besiegt rumänischen Meister

HSV, Handball, Mannschaftsfoto, Saison 2011/12

In der Vorrunden-Gruppe C der Champions-League konnte der HSV Handball den rumänischen Meister HCM Constanta am Donnerstagabend (06.10.2011) sicher mit 34:26 besiegen.

In der Vorrunden-Gruppe C der Champions-League konnte der HSV Handball den rumänischen Meister HCM Constanta am Donnerstagabend (06.10.2011) sicher mit 34:26 besiegen.

Constanta - Der deutsche Handball-Meister HSV Hamburg zieht in der Champions League weiter seine Bahn. Eine Woche nach dem lockeren 32:20-Heimsieg gegen den HC St. Petersburg gewannen die zuletzt in der Bundesliga nicht immer überzeugenden Hanseaten am Donnerstagabend (06.10.2011) auch ihr zweites Spiel in der Vorrunden-Gruppe C beim rumänischen Meister HCM Constanta sicher mit 34:26 (17:12).

Bester Werfer beim nie ernsthaft gefährdeten HSV vor gut 2.000 Zuschauern war Domagoj Duvnjak mit acht Toren. Die Norddeutschen benötigten einige Minuten, um richtig in Schwung zu kommen. Nach einer Viertelstunde zogen sie dann jedoch binnen fünf Minuten von 5:5 auf 11:5 davon und gingen nach einer konzentrierten Leistung auch mit einem passablen Fünf-Tore-Vorsprung in die Pause.

Angetrieben vom eigenen Publikum versuchten die Rumänen nach dem Seitenwechsel noch einmal die Wende herbeizuführen. Doch die routinierten Gäste hielten dagegen und ließen auch dank Johannes Bitter als Rückhalt im Tor keinen Zweifel mehr am klaren Erfolg. (dpa)