Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Handball EM

Niederlage gegen Dänemark

Handball EM Deutschland Dänemark

Die Mauer der Dänen war standhaft, lies aber auch Lücken für die deutschen Spieler.

Die deutsche Mannschaft schlug sich gut gegen Vize-Weltmeister Dänemark und verpasste nur knapp den Einzug ins Halbfinale.

Belgrad - Hoffen auf die zweite Chance: Die deutschen Handballer haben den vorzeitigen Einzug ins EM-Halbfinale verpasst und stehen nun gegen Polen vor einem erneuten Endspiel.

Im zweiten Hauptrundenspiel verlor die Auswahl des Deutschen Handballbundes am Montag in Belgrad mit 26:28 gegen den WM-Zweiten Dänemark. Nach dem vorangegangenen 27:25-Erfolg Mazedoniens gegen Polen hätte der deutschen Mannschaft schon ein Punkt für das erste Halbfinale seit der EM 2008 genügt. Damit kommt es zum Abschluss der Gruppenspiele am Mittwoch gegen Polen zum Showdown um den Halbfinaleinzug und einen Platz im Olympia-Qualifikationsturnier.

«Wir haben hier schon so viele Endspiele gehabt. Wir haben jetzt eine zweite Chance, und sie lassen wir uns nicht nehmen», verkündete Bundestrainer Martin Heuberger selbstbewusst. Über die vergebene erste Möglichkeit wollte er seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. «Dänemark ist nicht umsonst Vize-Weltmeister, das ist eine ganz ausgebuffte Mannschaft. Wir waren einfach nicht clever genug», meinte er. Und Kapitän Pascal Hens bemängelte: «Wir haben die Abschlüsse zu früh gesucht.»

Vor rund 5000 Zuschauern in der Arena Belgrad warfen Uwe Gensheimer (4/2), Michael Haaß (4), Lars Kaufmann (4) und Christoph Theuerkauf (4) die meisten Tore für das deutsche Team. «Das war der erste Matchball, eine Chance haben wir noch. Vielleicht wäre nur eine Chance besser gewesen. Jetzt haben wir die Situation, die wir vermeiden wollten», erklärte Haaß. (dpa)