Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pascal Hens

Rücktritt aus Nationalmannschaft

Handball EM Deutschland Serbien, Niederlage, Pascal Hens

Pascal Hens tritt aus dem Nationalteam zurück.

Pascal Hens hat seinen Rücktritt aus der deutschen Handball-Nationalmannschaft bekanntgegeben.

Hamburg - "Mit dem Verpassen der Olympischen Spiele bei der EM hat sich für mich - wie bereits angekündigt - das Thema Nationalmannschaft erledigt", sagte der 31 Jahre alte Kapitän des DHB-Teams am Montag. "Nach elf Jahren Handball
ohne Pausen im Verein und in der Nationalmannschaft muss ich meinem Körper Erholungsphasen geben. Ich werde bald 32 und will noch einige Jahre im Verein spielen. Da bleibt mir keine andere Wahl", begründete der Rückraumspieler von Meister HSV Hamburg seinen erwarteten Entschluss.

Seit März 2001 hat Hens, dem der Spitzenname «Pommes» verpasst wurde, insgesamt 199 Länderspiele für Deutschland bestritten und dabei 565 Tore erzielt. Seine größten Erfolge waren der Gewinn des EM-Titels 2004 und Platz zwei bei den Olympischen Spielen in Athen im selben Jahr. Als Krönung wurde der Hamburger 2007 Weltmeister. "Der deutsche Handball hat Pascal Hens eine Menge zu verdanken", sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier.

Bundestrainer Martin Heuberger äußerte zugleich Verständnis, aber auch Bedauern zum Rücktritt seines Führungsspielers. "Schade, dass Pommes sich zu diesem Schritt entschlossen hat, er hat die Kapitänsrolle in unserer Mannschaft vorbildlich ausgefüllt."

(dpa)