Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Revanche nicht geglückt

HSV unterliegt gegen THW Kiel

Hamburg, 13.05.2012
Pascal Hens gegen Kiel

Zu hohen Sprüngen setzten die HSV Handballer, hier Pascal Hens, gegen den THW Kiel selten an.

In einem hitzigen Spiel ist es den Handballprofis des HSV nicht gelungen, sich für das verlorene Pokalhalbfinale  zu revanchieren.

Es sollte wenigstens ein kleiner Trost für die Profis des HSV werden. Im vorletzten Heimspiel einer insgesamt unglücklichen Saison hatten die Hanballer noch einmal den neuen Meister und Pokalsieger aus Kiel zu Gast. Der Erzrivale spielte jedoch mal wieder in einer anderen Liga und ließ den Hamburgern keine echte Chance.

HSV zu undiszipliniert

34:38 hieß es verdient nach 60 Minuten, nach der Meisterschaft im letzten Jahr werden die Schützlinge von Trainer Martin Schwalb nun das Ende einer verkorksten Saison herbeisehnen. Zu allem Überfluss sah Publikumsliebling Matthias Flohr nach einem Foul in der 29. Minute auch noch rot. „Wir haben gekämpft, aber auch blöde Fehler gemacht“, bilanzierte HSV Coach Martin Schwalb.

Kiel weiterhin unbesiegbar

Mit dem Sieg über die Hamburger vergrößern sich die Chancen für den THW Kiel eine perfekte Saison zu spielen. Mit aktuell 60:0 Punkten, also ohne einen einzigen Punktverlust, gehen die Kieler in die letzten vier Saisonspiele. „Es war ein sehr hartes Spiel. Wir haben einige leichte Tore vorne gemacht und hinten gut gestanden. Wir mussten aber 60 Minuten kämpfen“, sagte Kim Andersson, mit elf Treffern bester Torschütze, nach dem Spiel.

(mst/dpa)