Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Handball WM in Spanien

Rückschlag für deutsche Mannschaft

Granollers, 14.01.2013
Handball-WM, 2013, Spanien, Deutschland, Christoph Theuerkauf, Silvio Heinevetter, Oliver Roggisch, Carsten Lichtlein, Getty Images

 Christoph Theuerkauf, Silvio Heinevetter, Oliver Roggisch und Carsten Lichtlein (v.l.) nach dem Spiel gegen Tunesien.

Für die deutsche Mannschaft hat es im zweiten Gruppenspiel einen Rückschlag gegen Tunesien gegeben.

Für die deutsche Mannschaft hat es im zweiten Gruppenspiel einen Rückschlag gegen Tunesien gegeben. Das Team von Bundestrainer Martin Heuberger verlor am Sonntag in Granollers ihr zweites Gruppenspiel gegen Afrikameister Tunesien überraschend mit 23:25 (13:13). Nach dem ordentlichen Auftakt mit dem 33:23 gegen Brasilien am Vortag brachte sich die Auswahl des Deutschen Handball Bundes damit im Kampf um den Achtelfinal-Einzug um eine gute Ausgangsposition. Bester Werfer war der Berliner Sven-Sören Christophersen mit sieben Toren.

Mit Rogisch ins dritte Spiel

Im dritten Vorrundenspiel wird Deutschland in Bestbesetzung antreten können. Einen Tag vor dem dritten Vorrundenspiel am Dienstag konnte der Abwehrchef und Kapitän Oliver Roggisch wegen einer Rückenblessur nur ein leichtes Training absolvieren. „Ich werde zu 100 Prozent spielen“, sagte er am Montag im Mannschaftsquartier Hotel Ciutat de Granollers. Roggisch hatte sich die  Rückenbeschwerden am Sonntag bei der 23:25-Niederlage gegen Tunesien zugezogen. Nach Auskunft von Mannschaftsarzt Dr. Berthold Hallmaier plagen den Bundesliga-Profi von den Rhein-Neckar Löwen Probleme zwischen Wirbelsäule und Becken. „Wir denken, dass wir das in den Griff bekommen“, sagte er. Roggisch wurde akkupunktiert und intensiv physiotherapeutisch behandelt. „Das hat mit gutgetan. Es ist jetzt schon viel besser“, so der  Kapitän weiter.

Spielplan der deutschen Mannschaft

15. Januar: Deutschland – Argentinien
16. Januar: Deutschland – Montenegro
18. Januar: Frankreich - Deutschland

comments powered by Disqus