Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Handball Champions League

HSV Handballer erkämpfen Unentschieden in Skopje

Skopje, 23.03.2014
RHH - Expired Image

Ein knappes Unentschieden erzielte der HSV gegen Skopje.

Im Achtelfinale der Handball Champions League konnte der HSV im mazedonischen Skopje ein 28:28 erreichen. Ziel ist die Titelverteidigung.

Den ersten kleinen Schritt ins Viertelfinale der Handball Champions League konnten die HSV-Handballer am Samstagabend (22.03) machen. Beim mazedonischen Meister HC Vardar Skopje und vor 7000 Fans erreichten die Titelverteidiger aus der Hansestadt im Achtelfinal-Hinspiel ein 28:28 (16:14). Für das Rückspiel Ende März in Hamburg ist damit eine gute Ausgangsbasis geschaffen.

HSV in Unterzahl

Die Handballer aus der Hansestadt zeigten sich in der ersten Hälfte als die klar dominierende Mannschaft und konnten ihren Vorsprung bis auf 14:8 ausbauen. Zur Pause stand es dann 16:14 für die Gäste. Erst nach dem Seitenwechsel wachten die Mazedonier auf und konnten innerhalb weniger Minuten schnell auf 16:16 ausgleichen. Der HSV musste allerdings nach einem Foul von Pascal Hens in der 51. Minute in Unterzahl, gegen die nun auf Augenhöhe spielende Mannschaft aus Skopje, antreten. Auch in Unterzahl konnte das Team von Martin Schwalb mithalten und hatte alle Chancen auf den Sieg, lag sogar bis kurz vor Schluss in Führung. Wenige Sekunden vor Schluss schaffte jedoch Mikhail Tschipurin den Ausgleich für die Hausherren zum Endstand von 28:28.

Höllenspiel

Vor dem Spiel auf dem Balkan hatte Trainer Martin Schwalb die Stimmung in der Arena, die auch "Hölle von Skopje" genannt wird, über Lautsprecher nachahmen lassen. Schwalb sagte nach dem schwierigen und spannenden Spiel:  „Jetzt ist erst einmal Halbzeit und es steht unentschieden, das bedeutet, dass wir Zuhause gewinnen müssen. Ich finde, wir haben phasenweise echt gut gespielt, gerade in der ersten Halbzeit war die Abwehr gut."

Stefan Schröder überzeugt

Bester Werfer in der Partie war Stefan Schröder, der insgesamt neun Treffer landen konnten. Nebenbei konnte er in der 22. Minute sogar seinen 900. Pflichtspieltor für den HSV feiern.

Die Entscheidung über den Einzug ins Viertelfinale fällt nun im nächsten Spiel gegen HC Vardar Skopje. Das Rückspiel gegen die Mazedonier findet am 30. März in der Sporthalle Hamburg statt.

(dpa/ san)

comments powered by Disqus