Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV-Handball

Präsident überraschend zurückgetreten

Hamburg, 09.05.2014
Andreas Rudolph HSV Handball Rücktritt

In knapp zehn Jahren soll Andreas Rudolph rund 25 Millionen Euro Privatvermögen in den Verein investiert haben, jetzt ist er überraschend zurückgetreten.

Überraschend hat Andreas Rudolph seinen Rücktritt als HSV-Handball-Präsident verkündet und damit Spekulationen über eine drohenden Insolvenz des Clubs ausgelöst.

"Grund für meine Entscheidung sind die Turbulenzen der letzten Wochen, nicht nur um die Mannschaft und den Verein des HSV Handball, sondern ganz besonders um meine Person", teilte Rudolph in einer Erklärung mit. "Ich kann es meinem Umfeld,
besonders meiner Familie, Freunden, meinem Unternehmen und meiner Gesundheit gegenüber nicht mehr verantworten, dass in teilweise respektloser und vollkommen unrichtiger Weise über mich berichtet wird."

25 Millionen Euro Privatvermögen inverstiert

Konkrete Vorwürfe nannte er nicht. Er wolle "auf gar keinen Fall durch meine Person für Unruhe und Missstimmung" sorgen, teilte er mit, erreichte aber das genaue Gegenteil. Der 59 Jahre alte Medizin-Unternehmer soll als Mäzen des Vereins in knapp zehn Jahren rund 25 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen in den Verein gesteckt haben.

Vom Vorstoß überrumpelt

Bis 2015 wollte er ursprünglich Präsident bleiben. Danach sollte der Verein auf eigenen Füßen stehen, während Rudolph lediglich einer von mehreren Sponsoren sein wollte. Spieler und Geschäftsführung waren von seinem Vorstoß überrumpelt worden. "So etwas nennt man GAU", sagte Geschäftsführer Holger Liekefett. "Aber wir geben nicht auf. Wir schließen hier nicht ab. Wir werden jede Chance ergreifen. Wir müssen uns in irgendeiner Form behelfen und Hilferufe aussenden."

Zunächst sind die Verantwortlichen bemüht, den Rest der laufenden Saison ordnungsgemäß über die Bühne zu bringen. Liekefett: "Wir sprechen jetzt mit der Mannschaft." Im Verein ist es zuletzt zum Streit um fehlende Finanzen gekommen. Spielergehälter wurden nicht bezahlt, die Miete für die o2-Arena blieb der Verein schuldig. Rudolph hatte im Winter von einem "Sanierungsfall HSV" gesprochen.

Insolvenz vor Ostern durch Rudolph abgewendet?

Liekefett, soll vor Ostern bereits mit einem Insolvenzantrag zum Amtsgericht unterwegs gewesen sein, als Rudolph sich besann und verkündete: "Ich zahle." Es sei "etwas überwiesen worden, was den Arena-Betreiber zufriedengestellt" habe, hieß es anschließend. "Es ist nun an der Zeit, dass andere Personen in die Verantwortung treten", verkündete der Ex-Präsident.

Unter seiner Führung hat der HSV den deutschen Meistertitel 2011 gewonnen. Als sich die Hamburger im vergangenen Jahr die Champions-League-Trophäe sicherten, war sein Bruder Matthias Rudolph Präsident. Aus zeitlichen Gründen, wie es offiziell hieß, trat Matthias Rudolph nach 15-monatiger Präsidentschaft aber zurück, und sein Bruder übernahm das Zepter erneut. Er war bereits von 2005 bis 2011 Präsident.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus