Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV Handball

Knappe Niederlage gegen THW Kiel

Hamburg, 01.09.2014
HSV Handball, THW Kiel, Pascal Hens

Pascal Hens und Co haben mit 19:20 gegen den THW Kiel verloren.

Die Handballer des HSV haben am Sonntag das Nordderby gegen den THW Kiel mit 19:20 verloren.

Unsere Handballer vom HSV warten nach drei Spielen in der Handball-Bundesliga weiter auf den ersten Sieg. Die Hamburger verloren am Sonntag vor 8.457 Zuschauern in der o2 World Hamburg gegen Rekordmeister THW Kiel knapp mit 19:20 (7:12). In der Tabelle fällt Hamburg mit 2:4 Punkten weiter in der Tabelle zurück. Die Kieler rücken nach ihrer überraschenden Auftaktpleite in Lemgo in die obere Tabellenregion vor.

Kurze HSV-Führung zu Beginn

Für den THW war Marko Vujin mit sieben Toren erfolgreichster Schütze, bei den Hamburgern traf Kentin Mahe (5) am häufigsten. Der umformierte HSV ging gegen den Titelfavoriten in der ersten Minute mit 2:0 in Führung. Doch danach setzen sich die Kieler ab.

Knapper Sieg für Kiel

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten sie in der von beiden Abwehrreihen geprägten Partie sechs Tore Vorsprung. Vor allem Zweimetermann Vujin setzte mit seinen Distanzwürfen Akzente, nachdem er den glücklosen Nationalspieler Steffen Weinhold ersetzt hatte. Mit einem Zwischenspurt kamen die engagierten Hamburger auf 17:17 (56.) heran. HSV-Torhüter Johannes Bitter trieb den Rekordmeister geradezu zur Verzweiflung. Er parierte 23 Würfe. Mit viel Mühe rettete sich der Titelverteidiger ins Ziel. Beim Meisterschaftsfavoriten lief es noch nicht rund. Die Zugänge Weinhold, Domagoj, Duvnjak und Joan Canellas brauchen Zeit.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus