Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

23:16-Sieg gegen Ägypten

Deutsche Handballer stehen im Viertelfinale

Doha, 26.01.2015
Handball, Deutschland, Ägypten, Getty Images

Durch eine starke Leistung sind die deutschen Handballer ins Viertelfinale der Handball WM eingezogen.

Unsere deutschen Handballer stehen im Viertelfinale der Handball WM in Katar. Gegen Ägypten hieß es am Ende 23:16.

Carsten Lichtlein hat den deutschen Handballern bei der Weltmeisterschaft in Katar mit einer Weltklasse-Leistung im Tor den Weg ins Viertelfinale geebnet. Das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson gewann am Montag (26.01.) in Doha das Achtelfinale gegen Ägypten mit 23:16 (12:8). Während Lichtlein zwischen den Pfosten glänzte, war Uwe Gensheimer mit sechs Toren bester Werfer. Ägyptens Ibrahim El Masry sah vor 10.000 Zuschauern in der 48. Minute nach drei Zeitstrafen Rot.

Am Mittwoch geht's gegen Katar

Nach dem fünften Sieg im sechsten Spiel ist die Auswahl des Deutschen Handballbundes nur noch einen Erfolg von der Medaillenrunde entfernt. Auf dem Weg dorthin trifft der WM Nachrücker am Mittwoch auf Gastgeber Katar. Der Asienmeister hatte im Achtelfinale Österreich ausgeschaltet.

Sechs Spiele ungeschlagen

Den deutschen Spielern war die Bedeutung der Partie gegen den Vorrundenvierten der Gruppe C bewusst. "Wenn wir das nächste Spiel verlieren, war alles für die Katz'. In K.o.-Spielen kriegt man keine zweite Chance", hatte Spielmacher Michael Kraus den Ernst der Lage verdeutlicht. Fünf Spiele ohne Niederlage in der Vorrunde und der Gruppensieg waren lediglich die Ouvertüre für die K.o.-Runde, in der es nicht nur um die blanke Platzierung ging.

Auf dem Spiel stand auch eine gute Ausgangsposition für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Die ersten Sieben der WM nehmen an Qualifikationsturnieren teil, der Weltmeister ist direkt dabei. "Ich hoffe, dass wir durchkommen, dann wäre ein ganz wichtiger Schritt vollzogen", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Deutschland startet konzentriert

Bei einer Niederlage wäre das Turnier für den WM-Fünften beendet gewesen. Vor diesem Hintergrund startete die deutsche Mannschaft hochkonzentriert in die Alles-oder-Nichts Partie. Gegen die vor allem wegen ihrer Härte gefürchteten Ägypter erspielte sich das DHB Team nach einer fünfminütigen torlosen Phase mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten unerwartet schnell einen 4:1-Vorsprung (9.), den jeweils der agile Patrick Groetzki auf 7:3 (15.) und 9:4 (19.) hochschraubte.

Lichtlein wieder Weltklasse

Vor allem die variable und aufmerksame Abwehr war einmal mehr das Prunkstück. Dahinter glänzte wie in den Spielen zuvor Team-Senior Carsten Lichtlein, der in der ersten Halbzeit die Weltklasse-Quote von 60 Prozent gehaltener Bälle aufwies. Höhepunkte des 34-jährigen Weltmeisters von 2007 waren drei parierte Siebenmeter. Mit ihm als Rückhalt behauptete das Team von Dagur Sigurdsson zur Pause eine 12:8-Führung. "Das war eine herausragende erste Halbzeit in diesem Hexenkessel, die die Mannschaft mit kühlem Kopf bestanden hat", lobte Verbandschef Bauer zur Pause.

Deutschland zieht Tempo an

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten demonstrierte das deutsche Team gegen den Vorrundenvierten der Gruppe C sein ganzes Selbstbewusstsein. Binnen sieben Minuten zogen Groetzki und Co. auf 17:8 (37.) davon. Zu keinem Zeitpunkt ließen sich die deutschen Spieler von der Aggressivität der Kontrahenten beeindrucken und spielten unbeirrt mit erstaunlicher Abgeklärtheit bis zum verdienten Sieg ihr Spiel, wenngleich nach dem 21:11 (50.)  vorübergehend etwas die Konzentration schwand.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus