Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutsche Rudermannschaft

Männer-Doppelvierer holt Gold

Eton, 03.08.2012
Männer-Doppelvierer holt Gold

So jubeln Gewinner! Der Doppel-Vierer holt im Rudern olympisches Gold.

Der Männer-Doppelvierer hat dem Deutschen Ruderverband (DRV) das zweite Olympia-Gold beschert.

Im Finale auf dem Dorney Lake von Eton wuchs die Crew um Schlagmann Tim Grohmann (Dresden) am Freitag über sich hinaus. Selbst der große Favorit aus Kroatien konnte dem hohen Tempo der WM-Zweiten nicht folgen. Auf dem dritten Platz kam Weltmeister Australien ins Ziel. "Als die Kroaten angegriffen haben, sind wir weggezogen. Das war der Knackpunkt", sagte Grohmann.

Bessere Medaillen-Bilanz als in Peking

Damit steht der DRV nach Gold für den Achter und Silber für den Frauen-Doppelvierer bereits vor dem letzten Finaltag besser da als noch in Peking. Vor vier Jahren hatte es nach der dürftigen Bilanz mit jeweils einmal Silber und Bronze Kritik an dem über Jahrzehnte erfolgsverwöhnten Verband gegeben. Anders als vor einem Jahr, als ein rudertechnischer Fehler kurz vor dem Ziel den sicher geglaubten Sieg gekostet hatte, bewahrte die Mannschaft aus dem Doppelvierer diesmal die Nerven. Vom ersten Ruderschlag an übernahm sie die Regie und ließ selbst dem hochgehandelten Weltcupsieger aus Kroatien nicht den Hauch einer Chance. Am Ende betrug der Vorsprung auf den Favoriten eine Bootslänge.

(dpa/aba)